Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Entlastung für 2019 und Anregung für die Verwaltung

Stephanskirchen – Der Rechnungsprüfungsausschuss der Gemeinde hat sich im April an die Prüfung der Jahresrechnung 2019 gemacht.

Christine Wallisch (Parteifreie), Vorsitzende des vierköpfigen Gremiums, berichtete jetzt im Haupt- und Finanzausschuss. An vier Tagen wurde geprüft, aufgrund der Materialmenge seinen nur Stichproben möglich, so Wallisch. Da drei der vier Ausschussmitglieder 2019 noch nicht im Gemeinderat waren, sorgten Kämmerer Philipp Brück sowie die Bauamtstruppe um Wolfgang Arnst und Christian Hausstätter in Kurzreferaten für die nötigen Hintergrundinformationen. Alle Mitarbeiter hätten bereitwillig Auskunft gegeben oder Unterlagen bereitgestellt, bedankte sich Christine Wallisch im Namen des Ausschusses. Das Ergebnis der örtlichen Rechnungsprüfung? Bestnote für den Kämmerer und eine Anregung für Verwaltung und Gemeinderat: Der Ausschuss stellte bei der Prüfung fest, dass die Kostensatzung der Gemeinde noch aus dem Jahr 1998 ist. Da sei eine Aktualisierung sicher sinnvoll. Der Ausschuss empfahl, Bürgermeister Rainer Auer (parteilos) und die Verwaltung zu entlasten. Einstimmig wurde dies befürwortet.syl

Mehr zum Thema

Kommentare