Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Gerätehaus wird Samstag geweiht

Ein neues Domizil für 70 Aktive: Schwaberinger Wehr zieht um

Die Spinde im neuen Schwaberinger Gerätehaus sind längst eingeräumt. Offizieller Umzug und Weihe sind am 13.August.
+
Die Spinde im neuen Schwaberinger Gerätehaus sind längst eingeräumt. Offizieller Umzug und Weihe sind am 13.August.
  • Sylvia Hampel
    VonSylvia Hampel
    schließen

Sie haben es geschafft, die Schwaberinger Feuerwehrleute: Ihr neues Gerätehaus ist fertig, im Kostenrahmen von zwei Millionen geblieben und jetzt, nach etwa 4000 Stunden geleisteter Arbeit, wird endlich der Umzug gefeiert.

Söchtenau-Schwabering – Mit der Söchtenauer Musi und Kesselfleisch geht‘s los. Heute, Donnerstag, um 18 Uhr im Gewerbegebiet Schwabering.

600 Quadratmeter umbauten Raum haben die 70 Aktiven, darunter elf Damen, zur Verfügung. Ausgebaut haben sie das Gerätehaus selber.

Für ein Löschfahrzeug, einen Mannschaftswagen, einen Anhänger, einen Schulungsraum, eine Kaffeeküche, zwei Umkleiden, zwei Duschräume, zwei WCs. Und eine Schlauchwaschanlage, die von sechs Wehren – Söchtenau, Prutting, Vogtareuth, Zaisering und Halfing sind mit beteiligt – genutzt wird.

Weitere Berichte und Nachrichten aus Söchtenau und Schwabering finden Sie hier

Kommandant Markus Bergbauer findet den neuen Standort schon lange klasse. Weil seine Einsatzkräfte schnell da sind und genug Parkfläche rund ums Haus ist, wenn 30 bis 35 Mal im Jahr ausgerückt werden muss. Weil das Katastrophenfall-Lager des Landkreises ist nur ein paar hundert Meter weiter ist. Und weil jetzt keiner mehr Angst haben muss, dass ein fasziniertes Kindergartenkind beim Ausrücken unter die Räder kommt. Die Zwergerl waren die Nachbarn in der Dorfmitte, jetzt werden sie gerne gesehen Gäste.

Fest-Um-Zug ist am 13. August

„Wir ziehen erst ein, wenn alles fertig ist“, hatte Bergbauer schon vor über einem Jahr gesagt. „Und gefeiert wird, wenn Corona das wieder erlaubt.“ Also jetzt. Großer Festtag ist der Samstag, 13. August. Da geht es um 9 Uhr mit einem Frühschoppen mit der Musikkapelle Bad Endorf los. Ab 10 Uhr ist Kirche am alten Feuerwehrhaus, anschließend Festumzug zum neuen Feuerwehrhaus und dessen Weihe. Und dann wird gefeiert.Sylvia Hampel

Kommentare