Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Für ein leistungsfähiges Hauptquartier

Jede Gemeinde soll finanziellen Beitrag leisten: Bergwacht Brannenburg bittet um Unterstützung

Bereits vor mehreren Jahren plante die Bergwacht Brannenburg, ihre Bergrettungswache in der Sudelfeldstraße in Brannenburg zu modernisieren. Nun werden die umliegenden Gemeinden um Unterstützung gebeten.
+
Bereits vor mehreren Jahren plante die Bergwacht Brannenburg, ihre Bergrettungswache in der Sudelfeldstraße in Brannenburg zu modernisieren. Nun werden die umliegenden Gemeinden um Unterstützung gebeten.
  • VonVolkhard Steffenhagen
    schließen

Die Bergwacht Brannenburg hilft seit knapp 100 Jahren Wanderern in Not. Jetzt bittet sie die Gemeinden in ihrem Einsatzgebiet selber um Hilfe. Es geht um die Sanierung ihres Vereinsheim in Brannenburg

Flintsbach – Einstimmig beschloss der Flintsbacher Gemeinderat in seiner jüngsten Sitzung den Umbau des Vereinsheims der Bergwacht Brannnenburg mit 15.000 Euro zu unterstützen. Bereits vor mehreren Jahren plante die Bergwacht Brannenburg, ihre Bergrettungswache in der Sudelfeldstraße zu modernisieren.

„Leider mussten wir unsere Planungen in der Vergangenheit stets zugunsten höher priorisierter Projekte zurückstellen, wie zum Beispiel der Errichtung eines Rettungsstützpunktes an der Bergstation des Waldkopfliftes am Sudelfeld oder dem Neubau der Garage neben der Rettungswache. Gleichwohl haben wir aber in den letzten Jahren festgestellt, dass die Modernisierung und Umstrukturierung der Rettungswache nun aus verschiedenen Gründen unumgänglich ist“, zitierte Flintsbachs Erster Bürgermeister Stefan Lederwascher (CSU) in der letzten Gemeinderatssitzung aus einem Brief der Bergretter an die Gemeinden ihres Zuständigkeitsbereiches.

Räume reichen nicht mehr aus

So genügen die Räumlichkeiten im Erdgeschoss nicht mehr den Anforderungen zeitgemäßer Einsatzführung. Es sie dringend erforderlich, den Einsatzleitraum von einem Briefing-Raum für eingetroffene Einsatzkräfte abzutrennen, die Räume aber optional zur gemeinsamen Führung komplexer Einsatzlagen wieder zusammenführen zu können.

Lesen Sie auch: In Hintergschwendt in Aschau entsteht ein neuer Wanderparkplatz

Darüber hinaus soll ein Büroraum geschaffen werden, der von der Bereitschaftsleitung, der Buchhaltung und den Verantwortlichen für Material, Einsatz, Technik, Ausbildung und Notfallmedizin für administrative Zwecke genutzt werden kann.

Heizungsanlage ist veraltet

Im Obergeschoss soll der derzeitige Lehr- und Gemeinschaftsraum umstrukturiert werden, um einerseits die Ausbildungsmöglichkeiten im Haus zu verbessern und andererseits einen gesellschaftlichen Aufenthaltsraum zu schaffen. Außerdem ist die Heizungsanlage veralteter und stünde zur Disposition. Lederwascher unterstützte diesen Antrag und machte deutlich, welch wertvolle Arbeit die Bergretter leisten.

Seit Jahrzehnten für Wanderer im Einsatz

Schon seit 1928 betreut die Bergwacht Brannenburg das Halbrund der Berge im äußeren Inntal“, heißt es auf der Internetseite der Brannenburger Bergwacht. Damit ist sie nicht nur für das Gemeindegebiet von Brannenburg, sondern auch für die Gemeinde Neubeuern, Nußdorf, Raubling und Flintsbach zuständig.

Lesen Sie auch: Flintsbach: Wolfgang Berthaler erhält Denkmalschutzmedaille

Rund 65 aktive Bergwachtmänner und -frauen sowie zahlreiche Anwärter und Anwärterinnen engagieren sich ehrenamtlich in der Bereitschaft, sind rund um die Uhr einsatzbereit und leisten am Wochenende regelmäßig am Wendelstein und im Winter auch im Skigebiet Sudelfeld Vorsorgedienst. Vermisstensuche, Verletztenbergung, Befreiung von Gleitschirmfliegern aus misslichen Situationen und auch die Bergung zu Tode gekommener Wanderer gehören dabei zu ihren Aufgaben.

Gemeinden sollen helfen

Für das Modernisierungsprojekt stünden Fördermittel aus dem EU-Programm LEADER zur Verfügung. „Leider fehlt uns zur Sicherstellung der Finanzierung und damit auch zum Erhalt der Förderung noch ein Betrag von rund 70.000 Euro. Hier möchten wir um die Unterstützung aller fünf Gemeinden bitten, in deren Gemeindegebieten wir unsere Einsätze leisten, so Leitung der Brannenburger Bergwacht.

Das BRK beteiligt sich nicht finanziell

Und so erfüllte der Flintsbacher Gemeinderat ihre Hoffnung auf eine kräftige Finanzspritze aus der Gemeindekasse. Nach kurzer Absprache stimmten die Räte schließlich einstimmig für den beantragten Zuschuss.

Einen kleinen Wermutstropfen schenkte allerdings Gemeinderat Bernhard Pichler (CSU) ein, denn er vermisste in der Rechnung eine Beteiligung des Bayerischen Roten Kreuzes, denn immerhin sei das BRK Träger der Bergwacht. Ihm stimmt nicht nur Stefan Lederwascher, sondern auch viele andere Gemeinderäte zu.

Mehr zum Thema

Kommentare