DOPPELKONZERT DER KAPELLEN NUSSDORF UND MEEDER

Durch Liebe und Musik vereint

Gemeinsam mit der Blaskapelle Meedergestaltet die Nußdorfer Musikkapelle ihr diesjähriges Frühjahrskonzert. Die Zugaben führten beide Kapellen unter Leitung von Markus Hollstein auf. Steffenhagen
+
Gemeinsam mit der Blaskapelle Meedergestaltet die Nußdorfer Musikkapelle ihr diesjähriges Frühjahrskonzert. Die Zugaben führten beide Kapellen unter Leitung von Markus Hollstein auf. Steffenhagen

Rund 400 Kilometer nördlich von Nußdorf liegt im fränkischen Landkreis Coburg die Gemeinde Meeder. Dorthin hat es vor rund 25 Jahren einen Nußdorfer verschlagen. Neben der Liebe seines Lebens fand er dort auch die Liebe zur Musik und trat in die Blaskapelle ein. Anlässlich seines jüngsten Besuchs in der Heimat brachte er gleich seine Blaskapelle mit. Und so gestalteten die beiden Kapellen heuer das Frühjahrskonzert gemeinsam in der Nußdorfer Festhalle.

Nußdorf – Den ersten Teil des Konzertes übernahmen die fränkischen Gäste mit einem böhmisch-mährischen Konzertmarsch von Kurt Gäble: „Salemonia“. Perfekt und mitreißend setzten die Musiker die Blasmusik um, die immer wieder unberechenbar durch Synkopen verfremdet wurde. Dieses Überraschungsmoment kostete Dirigent Markus Hollstein für eine wirkungsvolle Präsentation des Stücks gelungen aus.

Es folgte eine bestens aufeinander abgestimmte Reihe unterschiedlichster Kompositionen. So kamen Stücke wie „Yesterday“ von Paul McCartney und ein höchst anspruchsvolles „Titanic“ Medley zur Aufführung. Final huldigten die Bläser mit dem Stück „Queen in Conzert“ Freddy Mercury und seiner Gruppe Queen. Die Aufführung der Gastkapelle honorierten die Zuschauer im ausverkauften Konzertsaal mit tosendem Applaus.

Die Nußdorfer Musikkapelle übernahm den zweiten Teil. Auch bei ihr standen einige Überraschungen auf dem Programm. Es gibt in einem Orchester wohl kaum einen größeren Kontrast als den zwischen der kleinen Piccolo-Flöte, die in höchsten Tönen wie ein Vogel zwitschern kann, und einer Tuba, die mit ihrem mächtigen Schalltrichter ihre Umgebung mit tiefsten Tönen zum Schwingen bringt. Mit dem Stück „Hi-Lo“ (Hoch-Tief) für Solo Piccolo und Tuba von Scott Richards setzten sich Kathrin Kogler und Magdalena Mies mit ihren divergenten Instrumenten bravourös in Szene.

Außerdem kamen weitere bekannte Stücke, wie der Konzertmarsch „Kaiserin Sissi“ von Timo Dellweg und ein „STS“-Medley der gleichnamigen bekannten österreichischen Band zu Aufführung.

Mit nicht endenwollendem Beifall für beide Kapellen erklatschte sich das Publikum noch einige Zugaben, die beide Kapellen zusammen vortrugen. Darunter war der Coburger Marsch, mit dem die Musiker ihren gemeinsamen Auftritt beendeten.

Moderiert wurde das Konzert von Sepp Brunner aus Meeder und Sepp Weyerer aus Nußdorf, die informativ und mit Witz durch das kurzweilige Programm führten.

Nach so einem gelungen Konzertabend verabschiedete sich die Gastkapelle aus Meeder bei frühlingshaften Temperaturen am Sonntagmorgen mit einem „Frühschoppenkonzert“ im Biergarten des Schneiderwirts.

Gegenbesuch am 23. April geplant

Wer die beiden Kapellen im Konzert vereint erleben will, kann die Nußdorfer Musiker nach Meeder begleiten, wo am 23. April der Gegenbesuch erfolgt. stv

Kommentare