Drei tatkräftige SPD-Gemeinderatsmitglieder

Zusammen über 50 Jahre Gemeinderatstätigkeit: (von links) Albert Gstatter, Roland Schmidt und Hans Hanusch. Coronabedingt gibt es kein aktuelles Gruppenbild, sondern das Erinnerungsfoto zur gemeinsamen Nominierung ins Gremium 2008. re

Kiefersfelden – „Wir drei sind zusammengezählt über 50 Jahre im Gemeinderat gesessen und haben viele Höhen und Tiefen des Ortes mitbewältigt.

Eine tolle Zeit, in der wir deutliche Zeichen als SPD-Fraktion setzen konnten.“ Dieses Resümee zogen die „Alten“ der Kieferer SPD zum Ende ihrer Mandatszeit am 30. April.

Hans Hanusch war 24 Jahre lang Mitglied des Gemeinderates: „Dabei konnte ich in sechs Jahren als Dritter und in sechs Jahren als Zweiter Bürgermeister an vorderer Stelle die Entwicklung der Gemeinde noch besser mitgestalten.“ Roland Schmidt kann auf 21 Jahre zurückblicken: „Aus dem ehemaligen Marmorwerkgelände wurde statt Gewerbegebiet eine Familiensiedlung mitten im Ort mit derzeit über 20 Kleinkindern. Dies durchgesetzt zu haben, darauf bin ich besonders stolz.“ Albert Gstatter sieht auf zwölf Jahre zurück: „Besonders der Bauausschuss lag mir am Herzen, damit die Familien ihre Wünsche möglichst ohne bürokratische Hindernisse verwirklichen konnten.“

Einerseits bedauern sie, nach so vielen Jahren Kommunalarbeit aufhören zu müssen, andererseits freuen sie sich, mit Anna Klein und Georg Fuchs zwei junge SPD-Gemeinderäte zusammen mit Ralf Wieser im neuen Gremium zu haben: „Sie sind die Zukunft.“

Einig sind sie sich: „Uns wäre es nie eingefallen, die Wahl der Bürger zu ignorieren und nicht anzutreten. Das widerspricht unserem Verständnis zum Ehrenamt des Gemeinderates.“ Sie spielen dabei auf die Tatsache an, dass die Spitzenkandidaten der Grünen und der CSU ihr Bürgermandat zum 1. Mai nicht annehmen, was es so in Bayern wohl bisher kaum gegeben hat. roc

Kommentare