Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Puppenspiele bereichern ganze Generationen

So lange fasziniert Dorle Dengg bereits mit ihrem Kieferer Puppentheater

Dorle Dengg fasziniert aktuell bei dem neuen Stück“ Kasperl und die Edelweiß-Prinzessin“, wobei die Ähnlichkeit der Puppe mit der Landtagspräsidentin Ilse Aigner nicht zufällig ist.
+
Dorle Dengg fasziniert aktuell bei dem neuen Stück „Kasperl und die Edelweiß-Prinzessin“, wobei die Ähnlichkeit der Puppe mit der Landtagspräsidentin Ilse Aigner nicht zufällig ist.
  • VonRoland Schmidt
    schließen

Auch ihr neuestes Theater mit der Edelweiß-Prinzessin fasziniert die Besucher beim Premierenstück. Bei ihren Stücken legt sie stets einen besonderen Wert auf pädagogisch wertvolle Inhalte, mit Schwerpunkt auf die geschichtliche Aufarbeitung.

Kiefersfelden – Dorle Dengg erinnert sich an die Anfänge ihres Kasperltheaters „Vor 40 Jahren begann ich mein Kieferer Puppentheater im Gemeindesaal der evangelischen Kirche. Publikum war die Krabbelgruppe“. Was sich daraus entwickeln sollte, war nicht zu erwarten und beeindruckt umso mehr.

130 Bühnenbilder in 24 Jahren

100 kleine Puppenspiele entstanden. 130 Bühnenbilder wurden gemalt und vor 24 Jahren entstand sogar ein keines, aber feines eigenes Theater als feste Einrichtung im Ort. Bürgermeister Hajo Gruber bringt es auf den Punkt. „Deine selbst verfassten Puppenspiele bereichern ganze Generationen und stellen eine nicht mehr wegzudenkende Einrichtung im Kieferer Kulturleben dar.“

Doch was unterscheidet das Kieferer Puppentheater so von klassischen Kasperlbühnen? Dorle Dengg mit einem Erklärungsversuch „Nach anfänglich üblichen Kasperlstücken brachte ich Fantasiegeschichten auf die Bühne, die besonderen Wert auf pädagogisch wertvolle Inhalte legten. Seit nunmehr 20 Jahren lege ich den Schwerpunkt auf die geschichtliche Aufarbeitung unserer Heimat.“ Das dies etwas ganz Besonderes ist, erkannte auch das bayerische Kultusministerium und die Pocci-Gesellschaft, welche sie deshalb mit dem Pocci-Preis 2015 auszeichnete.

Weitere aktuelle Berichte aus der Region lesen Sie hier!

Die ganz große Ehre wurde Dorle Dengg jedoch im Juni diesen Jahres zuteil. Im Maximilianeum von München verlieht ihr die Landtagspräsidentin Ilse Aigner persönlich den selten vergebenen Bayerischen Verfassungsorden (wir berichteten darüber).

Landrat Otto Lederer erkannte ebenfalls den großen kulturellen und pädagogischen Wert des Kieferer Puppentheaters. Deshalb appelliert er in Absprache mit dem Staatlichen Schulamt an alle Grundschullehrer der Region. „Sprechen Sie Dorle Dengg an, besuchen Sie mit Ihren Schulklassen die Aufführungen.“

Aktuell gibt es ein neues Stück

Dazu gibt es nun eine aktuelle Möglichkeit. Am letzten Samstag feierte sie mit ihrem neuen Stück „Kasperl und die Edelweiß-Prinzessin“ Premiere. Dabei geht es um Antonio, einen kleinen Bauernbub, und die Edelweiß-Prinzessin auf ihrem Felsenschloss und natürlich um den Kasperl. Entführt werden die Theaterbesucher in die weihnachtliche Welt von Salben, Tropfen und Tees fürs Christkind.

Die Premierenbesucher waren begeistert und genossen das Stück und die einzigartige Atmosphäre des kleinen Theaters. Weitere Gelegenheiten gibt es in der Adventszeit an den Samstagen, 3., 10., 17. und 24. Dezember, um 15.30 Uhr. Nähere Informationen gibt es unter „Kieferer Puppentheater“ und unter Telefon 0 80 33/71 39.

Mehr zum Thema

Kommentare