Ein Dorf hält zusammen: Die Bürgerhilfe Audorf organisiert Einkaufsservice für ältere Leute

Die Vorstandschaft der Bürgerhilfe setzt sich für ältere Leute ein: (von links vorne) Koordinatorin Kathrin Bachmann und Vorsitzende Simone Adam, (zweite Reihe von links) Karin Meissner-Schmidt, Susanne Pawli (dritte Reihe von links) Hanna Zenker, Uschi Theyrl, Stephan Holzer (vierte Reihe von links) Max Resch und Klaus Muno. RE

Einen Einkaufsservice für Bürger in Oberaudorf – das bietet die Bürgerhilfe Audorf seit Montag an. Das Angebot richte sich an ältere Leute, die ein erhöhtes Risiko hätten, sich mit dem Coronavirus zu infizieren und keine Hilfe von Angehörigen oder Freunden bekommen, sagt Vorsitzende Simone Adam.

Von Barbara Forster

Oberaudorf – Die Eckdaten sind schnell erklärt: Interessierte können sich unter der Handynummer 01 52/59 01 64 62 oder unter der Festnetznummer 0 80 33/3 02 25 98 (nur dienstags und donnerstags Vormittag) anmelden und mit ehrenamtlichen Helfern telefonisch in Kontakt treten. So erklärt Adam das Konzept.

Einkäufe werden vor die Haustüre geliefert

Aber wie genau läuft die Übergabe ab? Die Leute würden das individuell unter sich klären, sagt Kathrin Bachmann, Koordinatorin der Bürgerhilfe Audorf. Wichtig dabei sei nur, dass der persönliche Kontakt weitgehend vermieden werde. Es gebe zwei Möglichkeiten: Dem Helfer wird per Telefon die Einkaufsliste durchgegeben und dieser erledigt die Besorgungen. Nach dem Einkauf wird die Person informiert und die Besorgungen werden vor der Haustür abgeladen – samt Rechnung.

+++

Tipp der Redaktion: Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren!

+++

Die andere Variante: Der Helfer holt Einkaufszettel direkt vor der Haustür der Person ab und legt nach dem Einkauf die Lebensmittel wieder vor die Tür. Einen Einkaufsservice habe es bei der Bürgerhilfe auch vorher schon gegeben, schildert Bachmann. Nur: Da wollten die älteren Leute mitfahren. „Die wollen rauskommen“, sagt die Koordinatorin. Aber gerade jetzt, in der Corona-Krise, sollten Personen mit einem geschwächten Immunsystem Orte mit vielen Menschen meiden.

Bislang habe es noch keine Anmeldungen gegeben, sagt Simone Adam. Der Grund? „Die älteren Leute sehen die Gefahr noch nicht“, mutmaßt die Vorsitzende. Neulich erst hätte sie mit einer älteren Dame über die Corona-Krise gesprochen. Die Antwort wäre gewesen: „Wir haben den Krieg überstanden, dann geht auch das vorbei.“ Außerdem wollen viele ihre Selbstständigkeit und Unabhängigkeit nicht aufgeben. Adam glaubt: Das Konzept brauche noch Zeit und werde sich über Mundpropaganda verbreiten.

Lesen Sie auch: Senioren bekommen eigene Berater

Die Idee für einen Einkaufservice aufgrund Corona-Krise entstand in einer Diskussion in einer öffentlichen Facebookgruppe für Oberaudorfer, erklärt Adam. Ein paar Damen hätten einen Einkaufservice für Leute ohne Angehörige vorgeschlagen. Und die Bürgerhilfe ist auf den Zug aufgesprungen. „Mittlerweile haben sich schon zehn freiwillige Helfer gefunden“, berichtet die Vorsitzende begeistert.

Übertrieben findet die Vorsitzende den Einkaufsservice nicht. Im Gegenteil: „Ich sehe es als notwendig an. Wir haben viele ältere Leute ohne Familie vor Ort“, sagt Adam. „Und auf die muss aufgepasst werden.“ Das Virus sollte man nicht auf die leichte Schulter nehmen, warnt die Vorsitzende. Denn viele Angebote im Rahmen der Bürgerhilfe mussten bereits abgesagt werden, etwa Begleitung bei Behördengängen, Fahrdienste zu Arztbesuchen oder Kinderbetreuung. Kathrin Bachmann arbeitete momentan von Zuhause aus und leitet bei Bedarf die Kontakte der Helfer in die Wege.

Helfer stammen alle aus Oberaudorf

Simone Adam und Kathrin Bachmann hoffen in den nächsten Tagen auf gute Resonanz. In der Zeitung wurde bereits ein entsprechender Hinweis aufgegeben, um möglichst viele Senioren auf das Angebot aufmerksam zu machen. Die Helfer würden allesamt aus Oberaudorf stammen, sagt Adam. Die Senioren müssten sich deshalb auch keine Sorgen machen. In der Ortschaft würden sich die Leute weitgehend kennen. Der Einkaufservice, der von der Bürgerhilfe angeboten wird, „ist keine Betrügerei“.

Kontakt ins Bürgerbüro:

Wer Hilfe braucht, erreicht das Bürgerbüro unter:

• 01 52/59 01 64 62 oder

• 0 80 33/3 02 25 98

Kommentare