Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


INVESTITIONEN VON KNAPP 1,6 MILLIONEN EURO

Die Gemeinde Flintsbach verabschiedet ihren Haushalt

Der Haushalt der Gemeinde Flintsbach mit den wichtigsten Zahlen. Klinger
+
Der Haushalt der Gemeinde Flintsbach mit den wichtigsten Zahlen.
  • VonVolkhard Steffenhagen
    schließen

Insgesamt 7,9 Millionen Euro will die Gemeinde Flintsbach, in diesem Jahr durch ihren Haushalt laufen lassen. Das beschloss kürzlich der Gemeinderat mit 15:2 Stimmen. Dabei kann die Gemeinde auf einen soliden und ausgeglichenen Haushalt blicken, so Bürgermeister Stefan Lederwascher.

Flintsbach – Der Haushaltsplan für das Jahr 2021 hat ein Volumen von rund 7,9 Millionen Euro. Hiervon entfallen 6,3 Millionen Euro auf den Verwaltungshaushalt und 1,6 Millionen Euro auf den Vermögenshaushalt.

Kreisumlage wird heuer gesenkt

Zur Finanzierung ihres Haushaltes wird die Gemeinde in diesem Jahr 485 000 Euro zweckfreie Zuweisungen aus dem kommunalen Finanzausgleich erhalten. Das sind rund 240 000 Euro mehr als im Vorjahr. Gleichzeitig wird heuer die Kreisumlage von 1,6 Millionen Euro auf 1,4 Millionen Euro gesenkt. Allerdings sei für das Jahr 2022 eine Erhöhung des Kreisumlagen-Hebesatzes vorgesehen, so der Gemeindekämmerer Thomas Stocker.

Lesen Sie auch: Nach Corona-Ausbruch beim TSV Brannenburg: Zwangspause für die Bender-Zwillinge

Der Gemeindeanteil an der Einkommenssteuer wird voraussichtlich 2,0 Millionen Euro betragen. Die Gewerbesteuer wird mit 1,1 Millionen Euro veranschlagt. Beide Einnahmequellen liegen damit etwa auf dem Vorjahresniveau.

Kein Ausgleich der Gewerbesteuermindereinnahmen

Zum Ausgleich der Gewerbesteuerausfälle aufgrund Corona wurden im Jahr 2020 Gewerbesteuermindereinnahmen gegenüber dem durchschnittlichen Gewerbesteueristaufkommen der Jahre 2017 bis 2019 abzüglich einer fiktiven Gewerbesteuerumlage vom Bund und Freistaat ausgeglichen. Dieser Ausgleich betrug 327 520 Euro. Nach derzeitigem Kenntnisstand werden Bund und Freistaat dieses Jahr keine Finanzzuweisung zum pauschalen Ausgleich der Gewerbesteuermindereinnahmen leisten.

Lesen Sie auch: Volkstheater Flintsbach: Mit zwei Thoma-Stücken zurück auf der Bühne

Die Gemeinde Flintsbach hat im Jahr 2019 in Teilbereichen der St 2089 die Wasserleitung saniert. Im Jahr 2021 sollte die fehlende Deckschicht in den Aufgrabungsbereichen durch die Gemeinde aufgebracht werden. Das Staatliche Bauamt Rosenheim hat im Zuge der gemeindlichen Asphaltierungsarbeiten die Situation genutzt, um die Fahrbahn der St 2089 im Ortsdurchfahrtsbereich über die Gemeinde mitsanieren zu lassen. Hierfür wurden Ausgaben in Höhe von 690 000 Euro veranschlagt. Die Kostenbeteiligung des Staatlichen Bauamts Rosenheim liegt bei 511 100 Euro.

Digitalisierung der Schule ist abgeschlossen

Die Digitalisierung Grundschule konnte zwischenzeitlich abgeschlossen werden. Hierfür sind im Haushaltsjahr 2020 für die Ausstattung, Elektro- und Trockenbauarbeiten Kosten in Höhe von insgesamt 96 306 Euro angefallen, für die Zuweisungen vom Freistaat Bayern in Höhe von 51 977 Euro bewilligt wurden. Für den Glasfaseranschluss Grundschule sind heuer Ausgaben in Höhe von 33 000 Euro vorgesehen, die vom Freistaat Bayern mit einem Betrag in Höhe von 26 000 Euro bezuschusst werden.

Lesen Sie auch: Wie ein Brannenburger Limo-Liebhaber die Getränkebranche revolutionieren möchte

Für den brandschutztechnischen Umbau der Grundschule einschließlich der Fluchttreppenanlage wurden Haushaltsmittel in Höhe von 100.000 Euro eingeplant.

Die Freiwillige Feuerwehr Fischbach soll ein neues Feuerwehrfahrzeug (TLF 3000 Staffel) erhalten. Für das Fahrgestell und den Aufbau werden im Haushalt Kosten in Höhe von 115.000 Euro im Haushaltsjahr 2021 und 250.000 Euro im Haushaltsjahr 2022 veranschlagt. Die Anschaffung wird von der Regierung von Oberbayern mit 70.000 Euro bezuschusst.

Über eine Millionen Euro Schulden

Für dieses Jahr wird mit einer Zuführung vom Vermögenshaushalt zum Verwaltungshaushalt in Höhe von rund 607.000 Euro gerechnet. Die Investitionen betragen für das Jahr 2021 knapp 1,6 Millionen Euro.

Die Schulden der Gemeinde werden unter Berücksichtigung der ordentlichen Tilgung am Jahres Ende 2021 bei rund 1,2 Millionen Euro liegen. Damit liegt die Pro-Kopf-Verschuldung je Einwohner bei 391,59 Euro.

„Trotz der nicht unerheblichen Investitionen in den vergangenen Monaten und der allgemeinschwächelnden Konjunktur wegen der Corona-Situation können wir auf einen soliden und ausgeglichenen Haushalt 2021 blicken“, resümiert Flintsbachs Bürgermeister Stefan Lederwascher.

Mehr zum Thema

Kommentare