Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Festtag am 26. Mai

„Des san mia“ – Neubeurer Trachtenverein Edelweiß hat gleich drei Gründe zum Feiern

In Sachen Festlichkeiten ist der Verein routiniert. Schon 2017 richtete er das Gaufest aus.
+
In Sachen Festlichkeiten ist der Verein routiniert. Schon 2017 richtete er das Gaufest aus.
  • VonKatharina Koppetsch
    schließen

130-jähriges Vereinsbestehen, 110 Jahre Theater und 40 Jahre Wiederbelebung des Beurer Gewands – der Trachtenverein Edelweiß Neubeuern hat heuer gleich drei Gründe zu feiern. Deswegen ist an Christi Himmelfahrt, dem 26. Mai, ein Festtag mit zahlreichen Aktivitäten geplant.

Neubeuern – „Wir wollen uns vorstellen“, sagt Manfred Karl, Vorsitzender des Trachtenvereins Edelweiß. Denn als ältester Verein des Bayerischen Inngau Trachtenverbandes blickt der Verein auf eine traditionsreiche Geschichte zurück – angefangen mit der Tracht. „Wir haben zwei Trachten“, erklärt Sabine Karl, zweite Schriftführerin im Verein. „Das ist einzigartig“, sagt sie.

Beurer Gewand als Besonderheit

Zum Einen gibt es die Tracht der Gebirgsschützen. Die Neubeurer Besonderheit: Die Männer tragen ein blaues Samtlaiberl, anstatt des weitverbreiteten grünen Laiberls. „Die Geschichte besagt, dass die Herren nach dem Krieg losgezogen sind, um Stoff zu kaufen. Da es aber keinen grünen gab, haben sie einen blauen gekauft“, sagt Sabine Karl.

In der Beurer Tracht: Manfred Karl (li), der Mesner von Neubeuern Josef Engelberger (Mitte) und der Tafeljunge. Nitzsche

Und dann gibt es noch die Beurer Tracht. Das sie wiederbelebt werden konnte, sei Eduard Schwirtlich, einem Maler und Künstler der 1907 nach Neubeuern kam zu verdanken, so Manfred Karl.

Schwirtlich sammelte unter anderem Kleidungsstücke und brachte das sogenannte „Letze Aufgebot“ zusammen. Das waren Menschen, die zu bestimmten Anlässen alte Gewänder trugen. Mithilfe dieser Gewänder und zusammen mit Bildern und Stichen aus der Zeit des Biedermeiers konnte die Beurer Tracht wiederbelebt werden. Dabei sticht beim Beurer Gewand vor allem der hohe Filzhut hervor, der von Mann und Frau getragen wird.

Kirchzug und Festlichkeiten

Der Trachtenjahrtag des Vereins wird immer an Christi Himmelfahrt begangen. „Das ist immer etwas Schönes“, sagt Manfred Karl. Der Tag beginnt heuer wie immer mit dem Kirchenzug. Die Trachtler ziehen auf den Marktplatz, um den Gottesdienst zu feiern. Neben dem Gottesdienst wird Bürgermeister und Schirmherr Christoph Schneider eine Rede halten und vier Ehrenmitglieder geehrt.

Ab 12 bis 18 Uhr beginnt dann das Programm in der Neubeurer Ortsmitte.

„Wir hatten die Idee die Festlichkeiten unter das Motto ‚Mitmachen statt Zuschauen‘ zu stellen“, erklärt Sabine Karl. Neben der Bühne gibt es neun interaktive Stationen, an denen Besucher mehr über den Neubeurer Trachtenverein und damit die Neubeurer Tradition lernen können.

Und so gibt es eine offene Musikprobe beim Salettl Hofwirt.

Jeder, der ein Musikinstrument spielt, kann es mitnehmen und mitspielen. Im Pfarrhof gibt es einen Plattlerkurs. Wer bereits einen Vorsprung bekommen will, kann heute, am 21. Mai von 9.30 Uhr bis 12 Uhr bereits an einem Plattlerkurs im Trachtenheim im Haus der Vereine teilnehmen. Außerdem gibt es die Möglichkeit, sich beim Masskrugschieben und Plättenschießen zu beweisen. Für Kinder gibt es darüberhinaus Dosenwerfen, eine Rätselroas und Kinderschminken.

„Wir wollen vor allem ein Fest für den Ort machen“, sagt der Vorsitzende Kar. Denn nach rund zwei Jahren stillstand aufgrund der Corona-Pandemie müsse die Möglichkeit zusammenzukommen, genutzt werden.

Bürger helfen bei der Planung

In Sachen Planung ist der Tachtenverein Edelweiß ein fest eingespieltes Team. Bereits 2017 trug er das Gaufest aus und im vergangenen Jahr veranstaltete der Verein, trotzt Corona-Beschränkungen, einen Trachtenmarkt, der heuer vom 11. bis 12. Juni geplant ist. „Wir haben ein reges Vereinsleben und eine Verbundenheit im Ort“, sagt Manfred Karl. „Da leiht sich der Trachtenverein mal bei der Feuerwehr Geschirr und wenn sie ein Fest haben, helfen wir ebenfalls aus“, fügt Sabine Karl hinzu.

Nun muss an Christi-Himmelfahrt nur noch das Wetter mitspielen. Bei Regen wäre der 29. Mai der Ausweichtermin. An dem Tag findet auch ein Schafkopftunier in Ellmeiers Breuer Hof statt.

„Es ist toll, dass Feste wieder möglich sind“, sagt Bürgermeister Schneider und zeigt sich begeistert von dem Engagement der Vereine im Ort. Denn bevor am Donnerstag das Dreifachjubiläum gefeiert wird, steht am Sonntag der Festtag „ 400 Jahre Schiffleut Neubeuern“ an – ebenfalls mit einem Festprogramm.

Mehr zum Thema