Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Auf dem Sportplatz

„Der Wahnsinn“ fällt aus: Zweitägige Mega-Party in Vogtareuth platzt - Was die Gründe sein sollen

Die dörfliche Idylle hätte am kommenden Wochenende, 29./30. Juli, in Vogtareuth vermutlich etwas gelitten, aber die geplante „Mega-Party“ am Sportplatz ist geplatzt
+
Die dörfliche Idylle hätte am kommenden Wochenende, 29./30. Juli, in Vogtareuth vermutlich etwas gelitten, aber die geplante „Mega-Party“ am Sportplatz ist geplatzt
  • Sylvia Hampel
    VonSylvia Hampel
    schließen

„Der Wahnsinn kommt in die Region“, mehr als 3600 Quadratmeter Tanzfläche, bis zu 100 Meter hohe Pyrotechnik, 50 Meter breite Feuerwände – „Gamechanger“, nach eigenen Angaben Deutschlands größte mobile Festivalshow, hatte auf dem Vogtareuther Sportplatz zwei Tage lang Großes vor. Das Ende kam leise.

Vogtareuth – Eine zweitägige Mega-Party war für den 29. und 30. Juli auf dem Sportplatz in Sunkenroth geplant, wurde im Internet auch eifrig beworben.„Der Kontakt kam über einen unserer Fußballer zustande“, sagt Benno Oppacher, der Vorsitzende des Sportvereins. Ein wenig Angst habe er um die Fußballplätze schon gehabt, aber im Vertrag habe der Veranstalter zugesichert, die Plätze wiederherzustellen, sollten Schäden entstehen. Deswegen habe er der 90er/2000er-Party dann entspannt entgegengesehen.

Nicht ganz so entspannt waren Bürgermeister Rudolf Leitmannstetter und die Verwaltung. Denn irgendwie musste ja geregelt werden, wo die Partybesucher parken, wo die Dixi-Klos aufgestellt werden, wie Feuerwehr und Rotes Kreuz eingebunden werden und und und. „Das alles müssen wir für die Genehmigung wissen“, so Leitmannstetter. Die Anfragen der Gemeinde blieben von den Organisatoren unbeantwortet. Irgendwann kamen dann „dürre Zeilen“, dass die Mega-Party ausfalle: Der Veranstalter habe nicht genug Personal.

Oppacher, der Sportvereinsvorsitzende, nimmt das mit einem hörbaren Schulterzucken zur Kenntnis: Dem Sportverein waren nicht nur fixe 2500 Euro plus Mehrwertsteuer zugesagt worden, sondern auch eine Entlohnung der Arbeitsstunden der SV-Mitglieder. „Ich habe eher das Gefühl, dass der Veranstalter sich nicht endgültig schriftlich festlegen wollte“, sagt Oppacher. Ob Party oder nicht ist ihm letztlich egal, die Suche nach einer neuen Leitung des Kinderturnens beschäftigt ihn viel mehr.

„Keine Tickets mehr“ für Party in Vogtareuth

Auf der Homepage des Veranstalters stand bei der Party, die dort unter „Rosenheim Vogtareuth“ firmiert, sie sei ausverkauft. Jetzt steht dort „keine Tickets mehr“. Leitmannstetter hofft, dass die Leute ihre Karten noch nicht bezahlt hatten beziehungsweise ihr Geld wieder bekommen.

Der Veranstalter war für ein Gespräch nicht zu erreichen. Nach mehrmaliger Nachfrage kam eine kurze Textnachricht „Wir haben Festivalabbau und leider keine Kapazitäten und Zeit.“ Andernorts – genauer gesagt: in Kassel – scheint der Organisator genug Personal zu haben. Andererseits: Die Vogtareuther Fußballer haben nach wie vor vernünftige Sportplätze.

Mehr zum Thema

Kommentare