Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


LaBrassBanda-Gründungsmitglied als Multitalent

Der immer Neugierige: Andreas Martin Hofmeir tritt in Stephanskirchen auf

Andreas Martin Hofmeir verließ einst LaBrassBanda, weil es ihn unter anderem mehr zum Kabarett zog. Am Sonntag spielt er in Stephanslirchen.
+
Andreas Martin Hofmeir verließ einst LaBrassBanda, weil es ihn unter anderem mehr zum Kabarett zog. Am Sonntag spielt er in Stephanskirchen.
  • VonJohannes Thomae
    schließen

Als Kabarettist auf der Bühne stehen, ein Musikerleben führen oder ein geregeltes Professorendasein führen: Das Multitalent Andreas Martin Hofmeir, Gründungsmitglied von LaBrassBanda, wollte sich noch nie festlegen. Am Sonntag zeigt er in Stephanskirchen seine Talente.

Stephanskirchen – „Da könnt ich mich jetzt wirklich nicht entscheiden.“ Sagt Andreas Martin Hofmeir und offenbart dabei die Qual, die man als Multitalent hat. „Ich weiß ja nicht einmal bei meinen Veranstaltungen so recht, als wer ich da nun auftreten soll“. Ein Riesenvorteil für alle, die im Rahmen des Stephanskirchner „Sommer dahoam“ am Sonntag, 14 August, um 19.30 Uhr ins Gasthaus Antretter kommen: „An dem Abend ist“, meint Hofmeir, „garantiert für jeden was dabei“.

Gründungsmitglied von LaBrassBanda

Die Frage, bei der sich Hofmeir nicht zu entscheiden wusste, war, ob er nun als Tuba-Virtuose, als Kabarettist oder als Hochschulprofessor weiter machen wollen würde, wenn er nur noch eine seiner „Berufungen“ ausleben dürfte. Diese Vielseitigkeit war es auch, die ihn aus LaBrassBanda hat aussteigen lassen, deren Gründungsmitglied er war. Denn schon zum Gründungszeitpunkt – 2007 – war er akademischer Lehrer am Mozarteum in Salzburg, wo er dann 2010 auch zum Professor berufen wurde.

Dass Hofmeir dann 2014 LaBrassBanda verließ, hing weniger mit dieser Doppelbelastung zusammen als vielmehr mit seiner Neugier: Er wolle wissen, so sagte er damals in einem Interview, „wo es mit meinen klassischen und kabarettistischen Projekten noch hingehen mag“.

Titel kommt nicht von ungefähr

Vor allem das Kabarettistische ist ein Element, das sich durch sein ganzes Leben zieht, vielleicht noch mehr als das Tuba-Spielen: „Ich kann das auch aus meinem Privatleben nicht heraushalten, manchmal durchaus zum Leidwesen meiner Mitmenschen“. Mögen die vielleicht in der Tat nicht immer begeistert sein – das Publikum seiner aktuellen Musik-Kabarettprogramme „Kein Aufwand I“ und „Kein Aufwand II“ ist es. Der Titel kommt übrigens nicht von ungefähr, denn wenig Aufwand zu betreiben scheint so eine Art Lebensmotto von Andreas Hofmeir zu sein - auch von sich selbst, seinen Erfolgen, seinen Preisen bei hochrangigen Klassikwettbewerben macht er ja keinerlei „Gedöns“.

Wenig Aufwand betreiben

Selbst fürs Tuba-Spielen habe er sich entschieden, weil dort das Preis-Leistungs-Verhältnis optimal sei, sprich: man mit wenig Aufwand viel mehr erreichen könne als zum Beispiel beim Klavier, ein Instrument, an dem sich Hofmeir, wie er erzählt, in seiner Jugend nur ganz kurz versucht hat. Das mit dem wenigen Aufwand beim Tubaspielen ist dabei übrigens durchaus ernst gemeint. Bei der Tuba sei es wie mit dem Singen: Viel von dem Vorgang spiele sich in einem selbst ab und das ist nicht nur geistig, sondern vor allem auch körperlich gemeint: Man brauche einfach eine gewisse körperliche Ausstattung, habe man die, könne man richtig gut zu sein und sein Schädel passe offenbar perfekt zur Tuba.

Lieber romantische Stücke

Das Musikkabarett auf jeden Fall eine Form, bei der sich Hofmeir vorher tatsächlich nicht entscheiden muss, als was er nun auftritt, da kommt jede Facette seines Ichs zu ihrem Recht. Und Hofmeir wäre nicht Hofmeir, wenn er nicht auch da immer wieder Neues ausprobierte. Zum Beispiel indem er mit Partnern auftritt, deren Instrumente man zumindest als Laie nicht von vornherein mit einer Tuba zusammenspannte: Harfe, Geige, oder - wie beim Auftritt am Sonntag - ein Klavier. „Persönlich“ sagt Hofmeir, „mag ich die leisen, romantischen Stücke sehr, dafür ist die Tuba mit ihrem weichen, runden und umarmenden Klang auch ein hervorragendes Instrument“.

Durchaus überraschend, wenn man Hofmeir vor allem von seiner Zeit bei LaBrassBanda und weniger von seinen „klassischen Auftritten“ her kennt. Dass es am Sonntagabend aber nicht nur leise zugeht, sondern durchaus auch fetzt, ist garantiert. Hofmeir erzählt, dass er das Programm mit großem Erfolg auch schon mal in Brasilien aufgeführt habe, ein Land, das nicht gerade für ruhige Musik bekannt ist.

„Amerikanisierung wird sich rächen“

Für den Sonntag hofft Hofmeir jedenfalls auf viel Publikum. Weniger wegen sich, als vielmehr wegen dem, was er Kulturverhalten nennt. „Corona hat viele aufs Kanapee gebracht und von dort sind sie nur sehr wieder runterzuholen“. Gelebte Kultur live trete jetzt in Konkurrenz zu Netflix und Amazon Prime und habe da, so sähe es aus, momentan immer noch einen schweren Stand. „Wenn diese Amerikanisierung weiter geht, wird sich das noch irgendwann rächen“ befürchtet er.

Mehr zum Thema

Kommentare