Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Montagearbeiten am Seniorenheim

Der Bläser von Karfreit ist zurück in Brannenburg

Die ehemalige Karfreit-Statue, der „Bläser“, wurde am Mittwoch, 23. Juni, an die Gebäudeecke des Seniorenheims in Brannenburg montiert.
+
Die ehemalige Karfreit-Statue, der „Bläser“, wurde am Mittwoch, 23. Juni, an die Gebäudeecke des Seniorenheims in Brannenburg montiert.
  • Barbara Forster
    VonBarbara Forster
    schließen

Spuren der ehemaligen Karfreit-Kaserne sind im neu entstandenen Ortsteil „Sägmühle“ so gut wie nicht mehr zu finden. Wo einst die Kaserne stand, ist nun ein Seniorenheim. Aber der steinerne Bläser, der jahrzehntelang über der Nordwestecke des Stabsgebäudes der Kaserne wachte, ist zurückgekehrt.

Brannenburg – Am Montag, 21. Juni, begann die Firma „Brannenburger Naturstein Nagelfluh Anton Feicht“ mit Vorbereitungsarbeiten: „Es wurden Halterungen vormontiert“, erklärt Steinmetzmeister Michael Feicht auf Nachfrage. Und am Mittwoch, 23. Juni, wurde die Statue samt Sockel am rechten Gebäude-Eck montiert.

Statue lagerte im Steinbruch

Die Kaserne wurde 2010 stillgelegt, mit dem Abriss 2014 begonnen. Erst im April 2017 wurde der Bläser laut Feicht abmontiert: „Er war dann circa ein Jahr bei uns gelagert, ehe er nach Ingolstadt transportiert wurde.“ Die Gebirgspioniere (Gebirgspionierbataillon 8), die von Brannenburg nach Ingolstadt übersiedelten, haben einen Abguss der Statue erstellt, weiß Feicht.

Anfang Dezember 2020 sei die Statue zurück nach Brannenburg in den Steinbruch seiner Firma geliefert worden. Dort lagerte sie – bis jetzt. „Wir haben bisschen was weggeschnitten“, erklärt Feicht. Denn im Altbestand sei die Statue in die Ziegelmauer eingemauert gewesen und musste dort herausgeholt werden. Nun wurde der Bläser samt Sockel auf ein Fertigbeton-Teil angebracht.

„Identifikationsfigur“ für Brannenburg

Dass die Figur, ein Erinnerungsstück an die vergangene Bundeswehr-Zeit, wieder an seinen Platz zurückkehrt, war ausdrücklicher Wunsch von Rupert Voß, Geschäftsführer der Firma „Innzeit“: „Der Bläser ist eine Identifikationsfigur für Brannenburg. Dass dieser zurückkommt, war mir von Anfang an wichtig. Mein Gefühl sagte mir, dass das gut ist.“

Auch der Uhrturm, der in das Hauptgebäude an der Inntalstraße 33 integriert wurde, stamme aus der Kasernen-Zeit. So auch der Rundturm am Seniorenheim: „Turm, Rundturm und Bläser sind für mich eine Einheit“, so Voß.

Lesen Sie auch: Blick in die Geschichte: Als die Gebirgspioniere Abschied aus Brannenburg nahmen

Die Statue müsse komplett in die Fassade integriert werden. „Das ist schon eine statische Herausforderung“, betont der Geschäftsführer. Damit Sockel und Bläser, die insgesamt eine Tonne wiegen, genügend Platz haben, wurde extra eine betonierte Säule in das Gebäude integriert.

Auch Bürgermeister Matthias Jokisch freut sich über die Rückkehr des Bläsers: „Das war ja von Anfang an der Wunsch“, berichtet Jokisch. Nachdem das Kasernengelände einen eigenen Namen bekommen hat (Ortsteil Sägmühle), erinnert praktisch nichts mehr an die frühere Anwesenheit einer Kaserne. Deshalb, betont Jokisch, sei der Bläser eine schöne Reminiszenz an die Karfreit-Kaserne: „Ein bisschen erinnern möchte man sich schon. Das gehört zur Geschichte des Orts auch dazu.“ Für Jokisch habe der Bläser auch eine symbolische Bedeutung: „Jetzt, wo das Seniorenheim fast fertig gebaut ist, ist die Statue wieder da.“

Lesen Sie auch: Bläser von Karfreit verstummt

Einer, der sich geschichtlich noch an alle Eckdaten und Hintergründe der Kaserne erinnern kann, ist Manfred Benkel. Benkel war von 1986 bis 1988 ehemaliger Kommandeur des Gebirgspionierbataillons 8, und er weiß zum Beispiel, dass der Bläser noch heute im Wappen des Gebirgspionierbataillons 8 enthalten sei. Dass die Statue wieder in Brannenburg gelandet ist, bedeutet ihm viel: „Wir haben gehofft, dass er zurückkehrt und wir sind alle froh, dass er wieder da ist.“

Der Bläser von Karfreit:

Der Name „Karfreit“ nimmt laut Manfred Benkel Bezug auf die zwölfte Isonzoschlacht während des Ersten Weltkriegs im Jahr 1917. Italien, Deutschland und Österreich bildeten damals einen Dreibund. Aber Italien löste sich aus diesem Bündnis und trat an der Seite von Frankreich und England in den Krieg ein. In elf Schlachten suchte Italien die Entscheidung gegen die Österreicher. In der zwölften Schlacht gelang Deutschland und Österreich gegen die italienischen Truppen bei Karfreit ein entscheidender Schlag. „Karfreit steht als Symbol für die erfolgreiche Zusammenarbeit von Deutschland und Österreich“, erklärt Benkel. Der Überlieferung zufolge soll ein Hornist (Bläser) das Signal zum Angriff gegeben haben. Ihm setzte man mit der Statue des Bläsers an der Karfreit-Kaserne ein Denkmal.

Mehr zum Thema

Kommentare