Den ländlichen Charakter in Oberaudorf erhalten

Oberaudorf – Das Ortsbild Ober- und Niederaudorf entspricht dem typischen Stil einer ländlichen Gemeinde am bayerischen Alpenrand.

Und dieser ländliche Charakter soll auch in Zukunft erhalten bleiben.

Da aber immer häufiger Bauanträge eingehen würden, die mit einem „homogenen Ortsbild“ nicht übereinstimmen, hat die Frak tion Freie Wählerschaft Oberaudorf (FWO) am 27. November einen Antrag an die Gemeinde gestellt, mithilfe einer Ortsgestaltungssatzung diesem Trend einen Riegel vorzuschieben: Es sollten Regelungen geschaffen werden, die zum Erhalt des gewachsenen Ortsbildes beitragen.

Darunter seien beispielsweise Regelungen bezüglich der Dachform, Dachneigung, Dachaufbauten und der Fassadengestaltung (Putz- und Farbgebung) angedacht.

Weitere Vorschriften wie Grundstückseinfriedungen und Gartengestaltung sollten ebenfalls geprüft werden.

Stefan Hirnböck (FWO) betrachtet eine Ortsgestaltungssatzung als „sinnvoll“, andere Gemeinden würden dies ebenfalls so machen.

Zwar sei man als Bauherr im Detail etwas eingeschränkt, aber gerade für Tourismusgemeinden sei ein einheitliches Ortsbild wichtig. Einstimmig beschloss das Gremium, den Antrag der FWO anzunehmen und die Ausarbeitung einer Ortsgestaltungssatzung an den neu gegründeten Ausschuss für Dorfentwicklung, Umwelt, Landwirtschaft, Soziales und Tourismus zu übergeben. Danach erfolge wiederum die Vorlage an den Gemeinderat zur endgültigen Abstimmung. bfo

Kommentare