Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Demo gegen die Brenner-Bahnpläne in Rohrdorf

Rohrdorf-Lauterbach – Die Pläne der Bahn, die Neubautrasse des Brennerbasis-Nordzulaufes durch den Landkreis zu führen, stößt in der Gemeinde Rohrdorf – und hier besonders bei den Bürgern des Ortsteils Lauterbach – auf erheblichen Widerstand.

Bei einer Zusammenkunft im Lauterbacher Dorfhaus gingen die Gegner, unter ihnen auch Teilnehmer aus den übrigen Ortsteilen, mit den Plänen der Bahn heftig ins Gericht und kündigten ihren entschiedenen Widerstand an. Sie äußerten sich erbost über das zu erwartenden Ausmaß und die Konsequenzen durch die geplanten Neubautrasse.

Mit einer großen Demonstration am 15. Dezember ab 17 Uhr wollen die Gegner in Unterimmenberg unter anderen mit zahlreichen Traktoren und Holzgerüsten ihrem Unmut Luft machen.

+++

Tipp der Redaktion:Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren!

+++

Zu dieser Demo erwarten die Lauterbacher möglichst viele Gleichgesinnte aus den umliegenden Ortsteilen und Gemeinden.

Ziel ist es, die Bevölkerung aufzurufen, sich per Unterschrift an der Petition Nummer 96263 zum Brenner Nordzulauf zu beteiligen.

Die Gegner der Bahn-Pläne wollen nicht hinnehmen, dass die lebenswerte Umwelt, die Wälder als wichtige CO2-Speicher dem Willen der Politik und der Verkehrsplaner geopfert werden. Es sei nicht hinnehmbar, Grundwasserströme und Feuchtgebiete zu zerstören. Es gelte auch, Naherholungsgebiete zu erhalten. Abgesehen davon gehörten auch aus landwirtschaftlicher Sicht diese Pläne in den Papierkorb, so die Sicht der Gegner. jre

Kommentare