Spannende Romane für Kinder

„Das Unkrautland“: Stefan Seitz aus Großkarolinenfeld hat in Büchern eine Spukwelt geschaffen

Stefan Seitz aus Großkarolinenfeld ist Innenarchitekt und hat in seiner Bücherreihe „Das Unkrautland“ eine Spukwelt erschaffen.
+
Stefan Seitz aus Großkarolinenfeld ist Innenarchitekt und hat in seiner Bücherreihe „Das Unkrautland“ eine Spukwelt erschaffen.
  • Alexandra Schöne
    vonAlexandra Schöne
    schließen

Stefan Seitz aus Großkarolinenfeld ist Innenarchitekt und 3D-Artist, schreibt aber nebenbei Romane für Kinder. Über Spukwelten, Schatzsuchen und Gewinnspiele auf den Tabletts in McDonald’s-Restaurants.

Großkarolinenfeld – „Ich bin immer Kind geblieben. Ein kleiner Junge, der überall Sachen vergraben hat“, sagt Stefan Seitz über sich selbst. Aus diesen Erinnerungen an Schatzsuchen in seiner Kindheit zieht der 48-Jährige Inspiration für seine Romane. Er ist eigentlich Innenarchitekt und war zehn Jahre lang Dozent für 3D-Animation und 3D-Visualisierung an der Technischen Hochschule Rosenheim.

Seit vierzehn Jahren schreibt er Bücher. In der Reihe „Das Unkrautland“ geht es um Primus, der seit Jahrhunderten in einem alten Turm lebt. Seine eigene Vergangenheit kennt er nicht. Mit seinen Freunden, der Hexe Miss Plim, dem Weckvogel Sir Bucklewhee und dem Kürbis Snigg, macht er sich auf die Suche nach seiner Herkunft. Der Weg ist mit Rätseln und Hinweisen gespickt – wie bei einer Schatzsuche.

Lesen Sie auch:

Mutig in die Selbständigkeit: Solveig Bleyl aus Rosenheim gründet Schreibwerkstatt für Kinder

Bevor er die erste Geschichte rund um Primus geschrieben hat, hatte Stefan Seitz die Charaktere entworfen. Sie zieren die Einbände seiner Bücher und stehen als 3D-Figuren auf seinem Schreibtisch. Eine Spukwelt zu entwickeln, sei ursprünglich ein „exzentrisches Übungsprojekt“ gewesen. Denn in der 3D-Welt gebe es viele Techniken aus der Trickfilmszene, die er im täglichen Arbeitsleben nicht anwenden würde. „Das wollte ich aber schon immer mal machen.“

Jeder Bewohner hat eigene Geschichte

Der Stil der fertigen Grafiken und die „geheimnisvolle Atmosphäre“ in seiner Spukwelt hätten ihn dazu inspiriert, eine Geschichte rund die Figuren zu spinnen. Jeder Bewohner der Spukwelt habe dabei seine eigene, individuelle Geschichte. Sein Primus mag zum Beispiel den Geruch von Himbeertorte und um einen Kirchturm zu fliegen. Dabei weiß er nicht einmal sein eigenes Alter. Miss Plim ist eine diebische Kräuterhexe ohne Gewebeschein, die es mag, das letzte Wort zu haben. Sie alle sind Bewohner des „Unkrautlandes“.

Das könnte Sie auch interessieren:

Einer unter 118: Rosenheimer „Bücher Johann“ für Deutschen Buchhandlungspreis nominiert

2006 hat Seitz das erste Buch der Reihe geschrieben. Weil er keinen Verlag für die Veröffentlichung gefunden habe, ließ er die erste Auflage selbst drucken. Er gründete seinen eigenen Verlag. Dann zeigte die Schnellrestaurant-Kette McDonald’s Interesse an seinen Figuren. Der Konzern gestaltete mit ihnen eine Papierauflage für die Tischtabletts – in Verbindung mit einem Gewinnspiel mit Seitz‘ Büchern. 2011 erwarb der Carlsen-Verlag die Taschenbuchrechte für seine Geschichten. Es folgten Puzzles mit Motiven aus der Spukwelt und ein Brettspiel.

Drei weitere Romane geschrieben

Langweilig wird dem 48-Jährigen in dieser Zeit nicht. Neben seiner Arbeit als Innenarchitekt und 3D-Künstler schreibt er weiter. Es folgen drei neue Romane. Für das vierte Buch, das 2018 erschienen ist, hat Seitz eine neue Reihe mit dem Namen „Die Geisterlinde“ eröffnet. Das Ziel: Auch neue Leser sollten einfach in die Geschichte einsteigen können, ohne vorher alle anderen Bücher lesen zu müssen.

Aktuell arbeitet der 48-Jährige am fünften Roman. Ein Dreivierteljahr braucht er für einen Band. Immer wenn er Zeit hat, arbeitet er daran. Er schreibt die Geschichte, zeichnet die Figuren und macht den Drucksatz. Er gestaltet die Titelseite mit einer 3D-Modellierung am Computer. Das allein sei zweitaufwendig und dauere bis zu zwei Wochen. Ist alles fertig, kommt das Buch in den Druck.

Auch für Sie:

„Fruchtige Buchstaben“ zum Lernen: Alex Geyer aus Rosenheim hat Kinderbuch herausgebracht

Die Romane sind laut Seitz so erfolgreich, dass der erste Teil von „Das Unkrautland“ kürzlich ins Englische übersetzt worden ist. Die Frau, die dahinter steckt, heißt Helena Ragg-Kirkby. Sie hat schon die Gespensterjäger-Buchreihe von der Schriftstellerin Cornelia Funke ins Englische übertragen. „Sie ist wirklich hochkarätig“, sagt Seitz. Er kümmert sich gerade um die Vermarktung von „Nettlewooz“, wie das Buch auf Englisch heißt, in Großbritannien und den USA.+

++++ Mehr Informationen zum Buch und zur Geschichte gibt es auf der Webseite www.unkrautland.com. +++

Film soll produziert werden

Stefan Seitz hat noch viel vor. Er wünscht sich, dass aus seinem ersten Roman ein Film produziert wird. Doch in Deutschland fehle es an den technischen Möglichkeiten im Bereich 3D-Film. In den USA könnte es möglicherweise klappen, sagt er. Vielleicht flimmern also irgendwann Primus, Miss Plim und die Spukwelt von „Das Unkrautland“ über die Kinoleinwände.

Kommentare