Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Helferkreis Ternopil und der Ukraine-Krieg

Dank an alle Spender und Helfer: Unglaubliche Hilfsbereitschaft für die Region Ternopil

Begeistert von der Hilfsbereitschaft: (von links) Fabian Weber, Lukas Göttlinger und Jonas Sandner beim Verpacken der Spenden.
+
Begeistert von der Hilfsbereitschaft: (von links) Fabian Weber, Lukas Göttlinger und Jonas Sandner beim Verpacken der Spenden.
  • Anton Hötzelsperger
    VonAnton Hötzelsperger
    schließen

Der Helferkreis Ternopil kann sich über 30 Paletten voller Hilfsgüter und 1000 Euro spontan gegebener Geldspenden nach der großen Sammelaktion für die Ukraine am Samstag, 5. März, in Prien freuen. In den nächsten Tagen werden die Güteran die ukrainische Grenze gebracht.

Prien/Rohrdorf/Frasdorf – Jakob Steiner kam erst vor Kurzem mit seinem Sohn Christian von der ersten Hilfstransportfahrt an die slowakisch-ukrainische Grenze zurück (wir berichteten). Für ihn ist es wichtig, dass es jetzt weitergeht.

Er sagt im Gespräch mit den OVB-Heimatzeitungen: „Der LKW-Transport könnte am Donnerstag erfolgen, so viele Spenden haben wir, unsere Vorsitzende Kathi Schmid ist mit Pfarrer Firmann von der Erzdiözese Ternopil in ständiger Verbindung, jetzt muss es nur gelingen, dass die Ternopiler einen ebenso großen Lastwagen an die Grenze zur Übergabe schicken können“.

Ehefrau Traudi Steiner hat ebenfalls unruhige und erlebnisreiche Tage hinter sich, sie berichtete nach dem Aufruf bei den OVB-Heimatzeitungen: „Die nächsten Nachbarn, aber auch viele Bekannte und vorher Unbekannte standen plötzlich vor der Tür und gaben ihre Spenden ab. Bis mein Mann wieder daheim war, waren Garage und Hausgang belegt“.

Viele Freiwillige helfen mit, unter anderem, um die Spenden zu kategorisieren..

Der Priener Feuerwehr-Vorstand Bodo Sagebiel informiert im Gespräch mit unserer Zeitung, dass am Samstag über 30 Freiwillige im Einsatz waren – und diese waren auch notwendig, weil die vielen Spenden oft erst sortiert werden mussten, damit Baby-Nahrung, Hygiene-Artikel, Kleidung, Lebensmittel, Kinderwaren mit Stofftieren und Weiteres zusammengeführt und beschriftet werden konnten.

Ganz und gar unterschiedlich war bei den Leuten die Spenden-Motivation. Die Haus- und Gartenservice-Familie Claas Milec zum Beispiel sagte, dass die überbrachte Spende vom heurigen Urlaubsgeld weggeht. Aus der Nachbargemeinde Bernau kam mit einem voll beladenen Auto Cornelia Springel mit ihrem Sohn Bastian, sie überbrachten zugleich die besten Grüße der Feuerwehr Bernau.

Weitere Lieferungen kamen mit Frasdorfs Bürgermeister Daniel Mair und drei Feuerwehrleuten aus Frasdorf sowie von der Jugend- und Erwachsenenfeuerwehr aus Atzing.

Priens Bürgermeister sprach dankende Worte an alle Mithelfenden aus.

Nach Abschluss der Sammelaktion hatte Priens Bürgermeister Andreas Friedrich, der selbst schon einige Jahre beim Helferkreis Mitglied ist, guten Grund zur Dankbarkeit. Sein besonderer Dank galt unter anderem den mitanpackenden Gemeinderäten Rosi Hell, Gabi Schelhas und Johannes Dreikorn, dem Feuerwehrverein sowie den Feuerwehr-Aktiven, davon vor allem Zweiten Kommandant Johannes Herzinger, der sich für die logistischen Vorbereitungen einsetzte.

Ein weiterer Dank galt dem Fitnessstudio Vitalis, das eine eigene Sammelaktion startete, die dort gestapelten Kisten und Säcke holte die Feuerwehr noch ab. Eigentlich wollten die Helferkreis-Vorsitzenden Kathi Schmid und Fritz Tischner zum Abschluss zum persönlichen Danken kommen, aber sie hatten daheim mit der Vorbereitung des Transports alle Hände voll zu tun und so fanden die letzten Absprachen telefonisch statt.

Mehr Beiträge zum Ukraine-Krieg

Die Sammelaktion im Priener Feuerwehrhaus geht weiter zu den dortigen Besetzt-Zeiten montags bis donnerstags von 8 bis 12 Uhr und von 13 bis 16 Uhr sowie freitags von 8 bis 12 Uhr. Wichtig ist, dass verpackte Spenden nach bestimmten Arten wie Lebensmittel, Babynahrung, Kleidung, Hygieneartikel und Kindersachen getrennt werden. Geholfen ist auch mit Euro-Paletten, die in einwandfreiem Zustand sind. Aucht Geldspenden zur Finanzierung der Transporte sind .

Die Bankverbindung für das Spendenkonto lautet: Helferkreis für die Ukraine – IBAN: DE 44 7115 0000 0000 0535 38 – wer eine Spendenquittung benötigt – bitte Namen und genaue Anschrift bei der Überweisung angeben.

Weitere Möglichkeiten, seine Hilfe anzubieten, bestehen über die Vorsitzenden Katharina Schmid, per E-Mail an Schmid-Rohrdorf@t-online.de, und über Fritz Tischner, per E-Mail an fritz.tischner@web.de.

Mehr zum Thema

Kommentare