WASSERQUALITÄT VERBESSERN

„Da macht das Baden keinen Spaß mehr“: Tinninger See in Riedering wächst mit Algen zu

Der „Tinninger See Interesse“-Verein will sich für den See und eine gute Badequalität einsetzen.
+
Der „Tinninger See Interesse“-Verein will sich für den See und eine gute Badequalität einsetzen.
  • vonElisabeth Kirchner
    schließen

Entspannt oder sportlich vor sich hin schwimmen – und dann bleibt der Fuß in Wasserpflanzen hängen. Das mag kein Schwimmer. Ist aber im Sommer Alltag im Tinninger See. Da wuchert das raue Hornblatt. Der neue Tinninger See Interesse-Verein will sich nun auch um die Verbesserung der Wasserqualität bemühen.

Riedering – Die Bade- und Wasserqualität am Tinninger See verbessern – seit Jahren ist dies ein Ziel der Gemeinde Riedering. Ein Bestandsgutachten zur Verbesserung der Wasserqualität und anschließende fachliche Betreuung durch das Freisinger Ingenieurbüro Ecozept, Gesprächsrunden mit Experten des Wasserwirtschaftsamtes (WWA), mit der NaturSinn International KG und mit Anwohnern, mehrfacher Einsatz der „Seekuh“ sowie viele Gemeinderatssitzungen später gibt es noch immer kein Gesamtkonzept für die ursächliche Behandlung des Sees, aber dafür nun einen neuen Akteur, den Tinninger See Interesse Verein.

Verein will Seebesitzer mit ins Boot holen

Der bislang 25 Mitglieder starke Verein, Anfang Februar 2021 gegründet, hat sich ebenfalls auf die Fahnen geschrieben, langfristig die Wasser- und Badequalität des Tinninger Sees zu verbessern. Die Vereinsvorsitzende Sabine Pummerer möchte mit ihren Mitstreitern „Möglichkeiten der Verbesserung ausloten und ökologisch sinnvolle Maßnahmen in die Wege leiten und unterstützen.“

Dabei sei es wichtig, so Pummerer, die beiden Seebesitzer mit ins Boot holen und fügt hinzu, dass sich das „Raue Hornblatt“ so stark vermehrt habe, dass zeitweise drei Fünftel der Wasseroberfläche grün überwuchert ist. „Da macht das Baden, Schwimmen und Angeln keinen Spaß mehr.“

Nährstoffeintrag durch die Landwirtschaft größer als natürlicher Abbau

Schon vor knapp fünf Jahren kam im Gemeinderat eine Expertenrunde zusammen, die Firma Ecozept erläuterte damals nach einer Bestandsaufnahme gemeinsam mit Dr. Hadumar Roch vom WWA den Ist-Zustand und mögliche Gegenmaßnahmen. Der stärkste Nährstoffeintrag erfolge über die Zuläufe des Gögginger Grabens, teilweise auch durch starke Ausschwemmungen aus landwirtschaftlich genutzten und entsprechend gedüngten Flächen, und durch die sauerstoffarmen Bedingungen im Sommer nehme die Freisetzung von Gesamtphosphor über Grund so stark zu, dass die Zunahme der Nährstoffe deren Abbau übersteige.

Selbstreinigungskraft des Sees stärken

Schon früher durchgeführte Untersuchungen – beispielsweise des Bayerischen Landesamt für Umwelt aus den 80er Jahren oder eine Diplomarbeit aus dem Jahr 1992 – hätten laut Experten empfohlen, die landwirtschaftlichen Flächen, vor allem im Bereich der Zuläufe, zu extensivieren, um naturnahe Vegetationsbestände im Uferbereich zu sichern und die Selbstreinigungskraft des Sees zu stärken. Und am steilen Südufer sollte die Gülledüngung vermindert werden.

Mähen des Sees finden Experten verkehrt

Vor anderthalb Jahren hielt die Expertenrunde im Gemeinderat fest, dass die Nährstoffkonzentration zwar insgesamt gesunken sei. Nun aber gebe es auf dem See aufschwimmende und aufwachsende Algen. Die Wasserpflanzen, allen voran das raue Hornblatt, entziehen zusammen mit dem Phytoplankton dem See Nährstoffe, was „ökologisch gesehen positiv zu beurteilen“ sei, erklärte Dr. Thomas Bittl vom WWA Mitte Juni 2020. Ein komplettes Mähen des Sees sei gewässerökologisch gesehen nicht zielführend, so die Aussage des WWA-Fachmanns. Edeltraud Wissinger von Ecozept wies damals darauf hin, dass sich das Verhältnis von konventionellen zu Ökobetrieben seit Projektstart 2017 von zwölf zu sechs mittlerweile ausgeglichen habe.

Gemeinderat findet mähen und Quarzmehleinsatz zu teuer

Der Einsatz der Seekuh erschien der Mehrheit des Gemeinderates genauso wie der Vorschlag der NaturSinn International KG, ein speziell behandeltes Quarzmehl zur Stärkung der vorhandenen Mikrobiologie einzubringen, zu teuer. Bilanz: Weitere See-Gespräche sollten geführt werden.

Noch vieles in der Schwebe

Und heute? Der Zwischenbericht von Ecozept steht aus, und für ein außerplanmäßiges Zusatzprojekt ist die Genehmigung noch nicht erteilt, wie Martin Hofberger von der Verwaltung, unter anderem zuständig für Gewässerkunde und Wasserrecht, erklärt. (Die limnologische Fakultät der Uni München hat der Gemeinde ein zeitlich begrenztes Zusatzkonzept für Messungen und Tests angeboten, Anm. der Red.)

Gleichzeitig weist der Verwaltungsfachmann auf die Besonderheiten des 25 Hektar großen Sees hin. Der Tinninger See befindet sich im Privatbesitz zweier Familien. Gleichzeitig gilt der Tinninger See als Gewässer III. Ordnung, das heißt, die Gemeinde hat die Unterhaltslast – eine Pflichtaufgabe, wie Hofberger betont. Der „Tinninger See Interesse Verein“ will genau da ansetzen, will alle Beteiligten einbinden.

Mehr zum Thema

Kommentare