SCHNELLTESTS

Corona-Testzentren: BRK macht in Kiefersfelden und Raubling kostenloses Angebot

Der erste Proband verlässt nach wenigen Minuten die Testräume des BRK in Raubling.
+
Der erste Proband verlässt nach wenigen Minuten die Testräume des BRK in Raubling.
  • vonFranz Hoffmann
    schließen
  • Franz Ruprecht
    schließen

Es dauert gerade mal fünf Minuten, die Sicherheit danach hingegen mindestens 24 Stunden. Gemeint sind die Corona-Schnelltests, die der Kreisverband des Bayerischen Roten Kreuzes in sechs Schnelltestzentren des Landkreises betreibt, und die seit Montag, 22. März, kostenlos durchgeführt werden.

Kiefersfelden/Raubling – Nach der Anmeldung per Telefon oder Online (www.coronatest-rosenheim.de), was unnötige Wartezeiten erspart, geschieht die Identifizierung per Gesundheitskarte und Ausweisdokument, die digital erfasst werden. Im Einsatz sind „PoC Antigen Schnelltests“. Sie liefern innerhalb weniger Minuten ein gesichertes Ergebnis.

In Kiefersfelden ist die Teststation im „Rot-Kreuz-Haus“ in der Thierseestraße 7 eingerichtet. Dort führen Sebastian Baumann-Dirsch und Alan Brandstetter, die bereits jede Menge Erfahrung bei Einsätzen in Testmobils des Roten Kreuzes und im Autobahn-Testcenter gesammelt haben, Testungen durch.

Das Ergebnis kommt ihrer Erfahrung nach oftmals schneller, als die Testwilligen wieder zu Hause oder auf der Arbeit sind. „QuickCON“ teilt dann im Normalfall mit „Ihr Corona Antigen-Test ist negativ. Sie haben Sicherheit für 24 Stunden“. Ist das Testergebnis jedoch positiv, muss sich die getestete Person umgehend in häusliche Isolation begeben und sofort Kontakt zum zuständigen Gesundheitsamt aufnehmen, von dem dann weitere Maßnahmen mitgeteilt werden.

Lesen Sie auch: Bad Aibling: Corona-Schnelltestzentrum öffnet am im Bahnhof

Von der Schnelligkeit und der professionellen Durchführung der Tests konnte sich auch Carolyn Ott-Friesl aus Oberaudorf überzeugen, die sich „aus familiären Gründen öfter testen“ lässt. „Das ist zwar nicht gerade angenehm, aber die Sicherheit geht vor und man hat ja wenige andere Alternativen. Ich finde die Tests unbedingt notwendig und werde mich auch weiterhin regelmäßig testen lassen“, sagt sie. In der ersten Stunde nach Öffnung des Kieferer Testzentrums hatten bereits mehr als zehn Bürger von der Möglichkeit Gebrauch gemacht.

Eine weitere Station – neben der seit einigen Wochen bestehenden Covid-Teststation im Ortsteil Reischenhart auf dem Gelände der Spedition Dettendorfer – gibt es seit Montag, 22. März, auch in Raubling. Sie hat in der Poststraße ihren Betrieb aufgenommen. Betreiber ist auch hier der BRK-Kreisverband Rosenheim.

Der Abstrich wird per Laser-Scanner erfasst.

In den Räumen des BRK in der Poststraße wird ebenfalls nur der Antigen-Schnelltest angeboten, anders als in der Teststation Reischenhart. „Reibungslos“, attestiert der erste Proband den Ablauf, der wenige Minuten nach dem pünktlichen Beginn um 11 Uhr schon wieder die Testräume verlassen konnte.

Lesen Sie auch: Drei Testzentren: In Wasserburg startet eine Corona-Test-Offensive

„Die Aufstockung der Testmöglichkeiten soll zu einer früheren Durchbrechung der Infektionsketten beitragen. Wir, als eine der größten Hilfsorganisationen in Stadt und Landkreis Rosenheim, sehen es als unsere Kernaufgabe, bei der Bewältigung der Pandemie mitzuhelfen“, so Martin Schmidt, Kreisgeschäftsführer des BRK-Kreisverbands Rosenheim.

Vorher online anmelden:

Das Angebot der Testung richtet sich an die gesamte Bevölkerung in Stadt und Landkreis Rosenheim. Besonders angesprochen werden Personengruppen, die einem erhöhten Ansteckungsrisiko ausgesetzt sind und Personen, bei denen ein regelmäßiger Test vorgeschrieben ist. Geöffnet ist jeweils von Montag bis Sonntag jeweils von 11 bis 15 Uhr und von 16 bis 19 Uhr. Online-Terminanmeldung und weitere Informationen unter www.coronatest-rosenheim.de.

Kommentare