Corona-Schutzmaske aus Vlies von dahoam: Schechener Unternehmer entwickelt Bastel-Set

So sieht das fertige Set aus. Inzwischen die Masken-Zuschnitte mit Bastelanleitung schon an die Haushalte verteilt. re

Gesichtsmasken zum Selber-Basteln für alle Gemeindebürger: Um dieses Vorhaben umzusetzen, hat sich Schechens Bürgermeister mit einer lokal ansässigen Firma sowie einigen Vereinen zusammengetan. Damit will man die Bürger für eine eventuelle Maskenpflicht in Zuge der Corona-Krise ausrüsten.

Schechen – Es ist ruhig geworden in Schechen. Auf den Wegen treffen sich keine Fußgänger zum Ratschen, Feste sind abgesagt, Kindergarten und Schulen geschlossen. Die Corona-Pandemie hält auch die Gemeinde fest im Griff. Die Menschen bleiben zuhause und vermeiden persönliche soziale Kontakte. Zwar gibt es aktuell keine „Hotspots“ in der Kommune und die Beschränkungen werden gut eingehalten. Spurlos geht die Krise an den Schechenern aber nicht vorbei.

Es besteht eine große Unsicherheit

„Ich mache mir Sorgen, dass manche Menschen vereinsamen“, erklärt Bürgermeister Hans Holzmeier. Insbesondere Alleinstehende und ältere Bürger würden unter den Kontaktbeschränkungen leiden. Laut Holzmeier gebe es zwar viele Hilfsangebote etwa für Lebensmitteleinkäufe oder Apotheken-Lieferungen, unter anderem von der Nachbarschaftshilfe.

+++

Tipp der Redaktion: Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren!

+++

Dabei fänden aber nur distanzierte Kontakte statt. „Und wir spüren, dass die Menschen bei den Übergaben gerne hätten, dass wir ein bisschen bleiben“, berichtet das Gemeindeoberhaupt. Außerdem bestehe eine große Unsicherheit, wie lange die Situation andauern wird.

Lesen Sie auch: Corona: Söder „Kontaktsperren natürlich fortsetzen“ +++ Kein Volksfest in Pang

Klar ist: Die Kontaktbeschränkungen bleiben noch einige Zeit in Kraft. Für die Zeit danach erwarten viele schrittweise Lockerungen nur mit einer Maskenpflicht. Und schon jetzt können Gesichtsmasken die Ansteckungsgefahr zumindest etwas reduzieren. Daher will man sich in Schechen nun rüsten und alle Bürger mit Masken ausrüsten. „Weil aktuell auf dem freien Markt keine zu kaufen sind, haben wir uns mit einer Schechener Firma zusammengetan“, berichtet Holzmeier.

Die Idee: Masken zum Selber-Basteln. Das Spezial-Vlies stammt von einem lokal ansässigen Hersteller.

Mit der BHF Brigitte Hoffmann Filterprodukte KG hat man dafür echte Experten in der Gemeinde. Das Unternehmen produziert standardmäßig Produkte für die Filtration von Getränken und anderen Lebensmitteln. Im Portfolio: Ein Vlies aus Polypropylen, das für den Lebensmittelbereich zugelassen ist. „Bisher war die Herstellung von Gesichtsmasken nicht interessant für uns, da es hierzu viel Billigware aus China gibt“, erklärt Sabine Dialler von der Geschäftsleitung.

Doch nun gebe es bereits einige Anfragen für Masken, sodass man inzwischen welche für den Verkauf entwickle.

Gemeinde wird kostenlos ausgestattet

Die Gemeinde allerdings soll kostenlos ausgestattet werden. Zwar nicht mit fertigen Masken, dafür wäre der Herstellungsaufwand zu groß. Sondern mit rund 5000 Vliesen inklusive Bastelanleitung, damit die Bürger ihre Masken einfach selbst machen können.

„Das Basteln dauert etwa zwei Minuten“, erklärt Betriebsleiter Stephan Dialler. Der Vlies-Zuschnitt muss nur an der Falzlinie gefaltet werden, seitlich eine Fixierung wie ein Klebeband anbringen, lochen, Gummiband durchziehen, fertig. Wer will, kann mit einem Gefrierbeutel-Verschluss auch eine Nasenklammer ankleben.

Zwischen zwei Nutzungen kann das Vlies in der Mikrowelle für eine Minute bei 800 Watt erhitzt werden. Gewaschen werden soll es allerdings nicht.

Leicht, dünn und feinporig

Laut Stephan Dialler eignet sich das Vlies besonders, da es leicht, dünn und feinporig ist. Außerdem ist es wasserabweisend, was ein weiterer hygienischer Vorteil sei. Zwar, so betont der Betriebsleiter, verfüge das Vlies über keine medizinische Zertifizierung, filtere die Luft durch seine feinen Poren deutlich besser als etwa ein Baumwoll-Stoff.

Doch wie sollen die Masken in alle Haushalte kommen? Dazu hat Bürgermeister Holzmeier die Ortsvereine und Feuerwehren aktiviert. Die Freiwilligen werden nächste Woche pro Haushalt fünf Masken-Zuschnitte mit Bastelanleitung direkt in die Briefkästen verteilen.

Mehr zum Thema

Kommentare