Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Unverständnis für Kultusminister

Vorbild Österreich: Rohrdorferin fordert Grundschulbetrieb unabhängig von der Corona-Inzidenz

Rohrdorfer Grundschüler können seit dieser Woche Schnelltests in der Apotheke in Thansau machen. Möglich gemacht haben das Bürgermeister Simon Hausstetter (Bürgerblock Rohrdorf, links), Elternbeiratsvorsitzende Bernadette Hollinger (Vierte von links) und Gabriele Prankl, Leiterin des Sozialwerks (rechts). Hier testet ein Mitarbeiter der Apotheke Hollingers Sohn Louis.
+
Rohrdorfer Grundschüler können seit dieser Woche Schnelltests in der Apotheke in Thansau machen. Möglich gemacht haben das Bürgermeister Simon Hausstetter (Bürgerblock Rohrdorf, links), Elternbeiratsvorsitzende Bernadette Hollinger (Vierte von links) und Gabriele Prankl, Leiterin des Sozialwerks (rechts). Hier testet ein Mitarbeiter der Apotheke Hollingers Sohn Louis.
  • Alexandra Schöne
    VonAlexandra Schöne
    schließen

Die Elternbeiratsvorsitzende der Grundschule Rohrdorf, Bernadette Hollinger, fordert Politiker dazu auf, Grundschüler ohne Rücksicht auf die Inzidenz in den Präsenzunterricht zu lassen. Das Kultusministerium und der Rosenheimer CSU-Landtagsabgeordneter Klaus Stöttner reagieren verhalten.

Rohrdorf – Eine Grundschule, in der alle Kinder im Unterricht sitzen, jeden Tag, ausnahmslos. Was sich in Deutschland anhört wie 2019, ist im Nachbarland Österreich aktuell Realität. Eine Realität, nach der sich auch Bernadette Hollinger (36) sehnt.

Sie ist die Elternbeiratsvorsitzende der Grundschule Rohrdorf. Die Mutter zweier Kinder fordert, auch hier die Grundschüler inzidenzunabhängig in die Klassen zu lassen. „Die Situation jetzt gerade ist unglaublich frustrierend“, sagt sie.

Jungen und Mädchen bei Apotheke testen

Denn seit dieser Woche müssen alle Grundschüler, mit Ausnahme der Viertklässler, wieder von zuhause aus lernen. Das ist genau das, was Bernadette Hollinger vermeiden wollte. Und weil sie eine Frau ist, die nicht nur reden, sondern auch handeln will, hat sie sich auch dafür eingesetzt.

Gemeinsam mit der Apotheke in Thansau, dem Sozialwerk und Rohrdorfs Bürgermeister hatte sie erwirkt, dass die außerschulischen Testkapazitäten ausgeweitet werden. Heißt: Seit dieser Woche können alle Grundschüler nachmittags in dem Container neben der Apotheke einen Selbsttest machen.

Lesen Sie auch: Corona: Etwa 100 Demonstranten fordern in Rosenheim die Öffnung der Schulen

Dieses Angebot sei für alle Eltern, die ihre Jüngsten in der Schule nicht allein dem Wattestäbchen überlassen wollen, erklärt die Elternbeiratsvorsitzende. Wer am Präsenz- beziehungsweise Wechselunterricht teilnehmen will, braucht zwei negative Schnelltests pro Woche.

Vorwurf an Kultusminister: „Wir tun alles für mehr Präsenz und bekommen nichts“

Doch seit Montag ist wegen der Inzidenz über 100 die Schule wieder zu, die meisten Kinder sind daheim. Eine Sache, die Bernadette Hollinger so nicht auf sich sitzen lassen will. Vor allem nicht, da Bayerns Kultusminister Michael Piazolo (Freie Wähler) verkündet hatte, dass Selbsttests „die Perspektive für mehr Präsenzunterricht“ eröffnen würden.

Darüber kann Bernadette Hollinger nur lachen. Man schaffe die Infrastruktur zum Testen, die Kinder würden seit Langem Masken tragen und dann? „Wir tun alles für mehr Präsenz und bekommen nichts“, sagt sie.

Sohn weint, weil er nicht in die Schule darf

Sie appelliert an die Politiker Piazolo, Rosenheims Landtagsabgeordneten Klaus Stöttner und zahlreiche weitere, auch hier die Grundschüler inzidenzunabhängig in die Klassen zu lassen – wie in Österreich eben. Nicht nur, um den Mädchen und Jungen den Ort zurückzugeben, der ihnen laut Hollinger offenbar sehr fehlt.

Ihr Sohn ist acht Jahre alt und geht in die zweite Klasse. „Er hat auch schon mal geweint, weil er einfach wieder in die Schule wollte“, erzählt sie. Sondern auch, um die Eltern zu entlasten, von denen viele „auf dem Zahnfleisch gehen“ würden.

Kultusministerium verweist auf Gesundheitsbehörden

Das Kultusministerium verweist auf die Frage, ob das Österreich-Modell auch hier möglich wäre, vage auf die Infektionsschutzmaßnahmenverordnung und die Sieben-Tage-Inzidenz im jeweiligen Landkreis. Davon hingen entsprechende Öffnungsschritte ab. Dafür sei aber auch nicht das Kultusministerium zuständig, sondern die Gesundheitsbehörden.

Das könnte Sie auch interessieren: Corona: Luftreinigungsgeräte für die Schulen in Obing und Pittenhart sind da

„Wir können sehr gut verstehen, dass man sich insbesondere in den von hohen Inzidenzwerten betroffenen Regionen nach mehr Präsenzunterricht sehnt“, sagt Sprecher Lukas Strehle. Wieder allen Schülern Präsenzunterricht zu ermöglichen, bleibe neben dem Gesundheitsschutz das „vorrangige Ziel“.

Stöttner: Inzidenz für Schulen wichtig

Dasselbe sagt auch CSU-Politiker Klaus Stöttner auf Anfrage: „Bildung ist für die persönliche Entwicklung der Kinder und Jugendlichen unersetzbar.“ Aber die Inzidenz müsse auch in Bezug auf Schulen weiterhin miteinbezogen werden, da sie „eine gute Prognose für den weiteren Verlauf der Infektionszahlen“ bildeten.

In den vergangenen Monaten seien in Bereichen wie Impfen, Testen und dem Arbeiten mit Luftreinigungsgeräten oder CO²-Messern „erhebliche Fortschritte“ erzielt worden. Deshalb ist Stöttner überzeugt: „Die Schulen werden sich schon bald wieder im Regelbetrieb befinden.“ Ob das so kommt, wird sich zeigen.

Mehr zum Thema

Kommentare