Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Erhebliche Rauchentwicklung

Container-Brand in Kiefersfelden: So hoch war der Schaden

Wegen der erheblichen Rauchentwicklung konnte die Freiwillige Feuerwehr Kiefersfelden nur mit Atemschutz den Containerbrand letztlich schnell und sicher löschen.
+
Wegen der erheblichen Rauchentwicklung konnte die Freiwillige Feuerwehr Kiefersfelden nur mit Atemschutz den Containerbrand letztlich schnell und sicher löschen.
  • VonFranz Hoffmann
    schließen

Nach dem Brand eines Papiercontainers auf dem Stellplatz am ASV-Sportplatz ermittelt nun die Polizei.

Kiefersfelden – Ein Brand in einem Papiercontainer auf dem Stellplatz am ASV-Sportplatz an der Sportplatzstraße rief am vergangenen Dienstagabend gegen 18.30 Uhr sowohl die Feuerwehr als auch die Polizei auf den Plan.

Weithin sichtbar und lichterloh brannte dort im Ortsteil Kohlstatt einer von mehreren Containern, in dem Papier abgeladen worden war. Der Kommandant der Kieferer Feuerwehr, Kilian Hager, der nach der Alarmierung durch die Leitstelle sofort mit drei Fahrzeugen und 23 Einsatzkräften zum Brandherd ausgerückt war, ergriff unverzüglich die notwendigen Maßnahmen.

Mit Wärmebildkamera Glutnester gesucht

„Wegen der starken Rauchentwicklung konnten wir uns nur mit Atemschutzmasken dem Brandherd nähern und ihn dann mit einem Schnellangriff, das heißt, mit direkter Verbindung eines Löschschlauchs zum Einsatzfahrzeug, recht zügig ablöschen. Danach überprüften wir auch noch die übrigen Container mit unserer Wärmebildkamera auf Glutnester, haben aber keine mehr entdeckt“.

Besonders erwähnen möchte der Einsatzleiter noch die Hilfe aufmerksamer Passanten, „denn die hatten bereits die sich noch in unmittelbarer Nähe befindenden weiteren Container von dem Brand-Container entfernt und so ein Ausbreiten des Feuers verhindert und uns letztlich auch noch die Arbeit erheblich erleichtert“. Rund eine Stunde waren die Blauröcke am Brandort trotzdem beschäftigt, mit Löschen und Aufräumarbeiten. Dabei wurden sie von den Mitarbeitern des gemeindlichen Bauhofs tatkräftig unterstützt, die den abgebrannten Container schnell und gesichert abtransportierten und bei der Reinigung des „Tatorts“ mithalfen.

Schaden beträgt rund 1500 Euro

Der stellvertretende Inspektionsleiter der zuständigen Brannenburger Polizei, Sebastian Thurnhuber, bestätigte „die Aufnahme einer Anzeige und wir haben die polizeilichen Ermittlungen wegen des Containerbrands übernommen, die Brandursache ist bisher aber noch nicht geklärt“. Der Container ist komplett aus- und abgebrannt, den Schaden beziffert die Polizei auf rund 1500 Euro. Informationen, Beobachtungen und Kenntnisse zu dem Brand nimmt die Polizeiinspektion Brannenburg unter 08034-90680 entgegen.

Mehr zum Thema

Kommentare