Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


„Keine Gefährdung“

Kein weiterer Steinschlag an der Burg Flintsbach

Aus der Mauer der Burg Falkenstein in Flintsbach haben sich im Mai Steine gelöst.
+
Aus der Mauer der Burg Falkenstein in Flintsbach haben sich im Mai Steine gelöst.

Im Mai haben sich Steine aus der Mauer von Burg Falkenstein in Flintsbach gelöst, Teile der Burg mussten für Besucher gesperrt werden.

Flintsbach – Jetzt gibt es gute Nachrichten aus dem Landratsamt: Seit damals hat es keinen Steinschlag mehr gegeben, wie Pressesprecher Michael Fischer auf Nachfrage mitteilt. „Nach Auskunft des Statikers besteht aktuell keine Gefährdung“, sagt er. Derzeit werde noch geprüft, ob die Mauer, aus der sich die Steine gelöst hatten, erneuert wird.

Die große Sanierung der Burg Falkenstein ist indes schon seit rund einem Jahr abgeschlossen. 2016 hatte das Projekt begonnen. Experten sicherten zunächst die vorhandenen Mauerreste und stellten nach und nach die historische Bogenbrücke wieder her. Außerdem machten sie die Außenanlage der Burg für Besucher zugänglich. Seit nunmehr elf Jahren gehört sie dem Landkreis Rosenheim beziehungsweise dessen Umwelt-, Kultur- und Sozialstiftung. Ziel war, den Erhalt des Denkmals dauerhaft zu sichern. Vor Kurzem war im Gespräch, Jugendlager auf der Burg zu veranstalten. Laut Fischer steht das momentan nicht mehr zur Diskussion, da „die notwendige Infrastruktur wie Wasser oder Abwasser“ nicht zur Verfügung stehe.

Mehr zum Thema

Kommentare