Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


BILDHAUERIN UND SCHNEIDERIN

Bunte Kostüme sind ihre Welt: Lilli Hartmann aus Stephanskirchen spricht über ihre Berufung

Bildhauerin, Schneiderin und Künstlerin Lilli Hartmann in ihrem Atelier.
+
Bildhauerin, Schneiderin und Künstlerin: Lilli Hartmann in ihrem Atelier.
  • VonFranz Hoffmann
    schließen

Ihre Wohnung ist ihr Atelier und sie kann Beruf und Freizeit kaum voneinander trennen: Lilli Hartmann (44) aus Stephanskirchen entwirft Bühnenbilder und schneidert Kostüme. Den OVB-Heimatzeitungen gewährt sie Einblick in ihre „gelebte Kunst“.

Stephanskirchen – Etwa zehn Jahre lebte die Künstlerin Lilli Hartmann in London und setzte ihr Studium der Bildhauerei dann zwei Jahre in Berlin fort, ehe sie ein Jahrzehnt in Madrid als Freischaffende unterwegs war – oftmals als Assistentin bekannter Künstler. „Obwohl ich Bildhauerei studiert habe, habe ich nie klassische Bildhauer-Arbeit gemacht“, erinnert sich die 44-Jährige.

Schwanentanz von Lilli Hartmann in selbst entworfenem und geschneidertem Kostüm. .

Werke sind in Museen weltweit zu sehen

Mit ihren Arbeiten war und ist sie in verschiedenen nationalen wie internationalen Ausstellungen präsent. Zum Beispiel im „Murmansk Art Museum“ (Russland) oder der „Castlefield Gallery Manchester“ (England). Auch ihre Filme und Videos sorgten bei Filmfestivals wie dem „Festival London“ oder dem „LLFF Film Festival“ in Kanada für Aufmerksamkeit.

Lesen Sie auch : Goaßlschnoizerin Patrizia Kaiser schwingt seit 2019 bei Audorfer Brauchtumsgruppe die Peitsche

Hinzu kamen mehrere Theaterstücke, die sie ausstattete oder inszenierte – darunter „Momo“ am Kulturzentrum Conde Duque oder „The Last Assembly“ an der Real Escuela Superior de Arte Dramático de Madrid (Spanien).

Lässt fantasievolle Welten entstehen

„Ich versuche stets, meine künstlerischen Inspirationen umzusetzen, mittels Performance und Installationen. Das heißt, ich nehme Situationen, die mich inspirieren auf und setze sie um in eine bunte, fantasievolle Welt. Dann entwerfe ich die Bühnenbilder dazu und fülle diese mit teils von mir selbst gefertigten Kostümen.“

Weitere Nachrichten aus dem Rosenheimer Land und aus dem Inntal finden Sie hier.

Ihre Auftragsarbeiten erhält sie meistens von Agenturen, Regisseuren oder auch von Privaten und sie umfassen einzelne Stücke, Opern, Musicals- oder auch freies Theater. „Dazu entwerfe ich dann im gegebenen Rahmen die künstlerische Ausstattung wie Bühnenbild oder Kostüme“, erklärt die Stephanskirchenerin.

Entwarf die Kostüme für Vorstellung in Kiefersfelden

Dabei schafft sie bis zu zwei große Produktionen pro Jahr – darunter auch namhafte Stücke wie „Cosi van tutte (Oper von Wolfgang Amadeus Mozart) oder „Fidelio“ (Oper von Ludwig van Beethoven).

Ihre Arbeiten begleitet Lilli Hartmann von Anfang bis zum Ende. „Denn das ist meine Welt. Und die versuche ich durch meine Arbeit und Installationen zu bereichern und natürlich auch zu verschönern“, erklärt sie.

Spektakuläre Kostüme beim Musiktheater „KraftWagen“ in Kiefersfelden. .

Ein beeindruckendes Beispiel dazu konnten die vielen Besucher kürzlich bei den Aufführungen des Musiktheaters „KraftWagen“ auf dem Kiefersfeldener „Wachtl-Bahnhof“ bewundern. Zusammen mit der befreundeten Sopranistin Anahita Ahsef, mit der sie schon bei mehreren Produktionen zusammengearbeitet hat, entstand in nur zwei Monaten ein musikalisches Feuerwerk mit Gesang, Tanz, Theater und Show und herrlichen, fantasievollen Kostümen, die teils aus ihrem Atelier oder ihrer Schere stammten.

Nächstes Projekt ist schon in Planung

Aber auch kleinere Aufträge wie Familienfeiern, Themenabende oder Kostümschneiderei nimmt sie gerne an: „Da kann ich dann meine Ideen und Inspirationen nahezu voll umsetzen, obwohl die Arbeiten zumeist sehr intensiv und zeitaufwendig sind.“ Doch das ist für sie gelebte Kunst und ein Leben ohne ihre Berufung kann sie sich gar nicht vorstellen. Das geht jetzt weiter mit mehreren Fotoprojekten und dem Stück „Wilde Weihnacht“, das sie zusammen mit Anahita Ahsef komponiert und produziert. In München wird die Premiere sein und sie freut sich „schon riesig auf die Uraufführung“.

Einen Einblick in ihre Schaffenswelt gibt die Künstlerin unter „lillihartmann.com“.

Mehr zum Thema

Kommentare