Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Bulgare mussins Gefängnis

Kiefersfelden –Die Bundespolizei hat am Sonntag, 25. Dezember, an der Kontrollstelle auf Höhe Kiefersfelden einen bulgarischen Staatsangehörigen festgenommen.

Der Mann hatte wegen schweren Bandendiebstahls eine Restfreiheitsstrafe von 715 Tagen zu verbüßen. Er wurde ins Gefängnis nach Bernau gebracht. Bei Grenzkontrollen auf der A 93 bei Kiefersfelden überprüften die Bundespolizisten die Papiere eines 50-jährigen Bulgaren, der in einem Fernreisebus unterwegs war. Seine Papiere waren in Ordnung. Die Weiterreise konnte ihm trotzdem nicht gestattet werden, da gegen ihn ein Haftbefehl vorlag. Demnach war er im Jahr 2020 wegen schweren Bandendiebstahls vom Landgericht Mannheim zu einer vierjährigen Freiheitsstrafe verurteilt worden. Die kommenden knapp zwei Jahre wird er voraussichtlich in der Bernauer Haftanstalt verbringen müssen. Abgeschoben bedeutet eben nicht gleich aufgehoben.

Mehr zum Thema

Kommentare