Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Brennernordzulauf: Geplante Verknüpfungsstelle schockt Niederaudorfer Bauern

Der Blick vom Wildbarren zeigt: Die landwirtschaftlichen Flächen im Inntal sind begrenzt. Eine mögliche Verknüpfungsstelle im Bereich von Niederaudorf wurde erheblichen Flächenfrass erfordern – für die Landwirte vor Ort „eine Katastrophe“. Die Grenze nach Tirol ist der Inn. Gruber
  • VonEva-Maria Gruber
    schließen

Sie liegt an der engsten Stelle des Inntals zwischen dem Wildbarren und dem Kranzhorn: eine der geplanten Verknüpfungsstellen zum Brennerbasistunnel. „Uns Niederaudorfer Landwirten bricht sie das Kreuz“, ist Bäuerin Anni Pichler überzeugt.

Von Eva-Maria Gruber

Niederaudorf – „Das lieben sie.“ Versonnen blickt Anni Pichler auf ihre Kühe, die sich von einer mechanischen Bürste kraulen lassen. Rundgang durch den neuen Laufstall, den die Familie gerade in Niederaudorf baut. Im sechsstelligen Eurobereich liegen die Investitionskosten. 

Eine Maßnahme, die vor allem Sohn Martin, der gerade die Meisterschule für ökologischen Landbau in Landshut besucht, die Zukunft sichern soll. Doch diese Zukunft ist in Gefahr.

Lesen Sie auch: Eine Trasse, viele Emotionen: Brenner-Nordzulauf Thema in Großkarolinenfeld

Wie ein Damoklesschwert schwebe die Planung der Grobtrassen des Nordzulaufs zum Brennerbasistunnel über der Familie, sagt Anni Pichler leise. Seit rund 500 Jahren gibt es den Lainthalerhof in Niederaudorf, in der 15. Generation wird er fortgeführt. Die Hofübergabe steht bald an. Die wichtigsten Acker, Grünland und Weideflächen befinden sich im im Bereich Silberger See und Einfang in der Gemarkung Niederaudorf. Diese würden bei einem Ausbau einer Zulaufstrecke oder sogar Verknüpfungsstelle massiv mit etwa fünf Hektar und drei Hektar Pachtgrund betroffen.

Im Bereich Niederaudorf würden viele landwirtschaftliche Flächen für die Verknüpfungsstelle gebraucht.

Der neue Stall, der alle derzeit geforderten Auflagen erfüllt, ist auf 50 Kühe ausgelegt. Als Biobetrieb sind die Pichlers verpflichtet, alle Tiere nach den neuesten Tierwohlauflagen zu halten, die die Ökoverordnung vorschreibt. Fallen die für Bau der Verknüpfungsstelle erforderlichen Flächen weg, gerät das gesamte Gefüge am Lainthalerhof ins Wanken: Im Gemeindebereich Oberaudorf ist bereits jetzt fast keine Fläche im Tal zur Pacht verfügbar– vor allem aufgrund der natürlichen Begebenheiten. Bergwiesen seien schon wegen des hohen Bewirtschaftungsaufwands als Ersatzflächen nicht verhandelbar.

Mehr zum, Thema: Eine Trasse aus Luftballons und Mahnfeuer: Demonstration gegen den Brenner-Nordzulauf

Noch belastender für die Familie Pichler: Als Biobetrieb müsse ja hauptsächlich eigenes Futter erzeugt werden. Nur mit Ausnahme dürfe man einige Prozent seines Futters zukaufen. „Kommt die Verknüpfungsstelle, wie Raumordnungsverfahren vorgestellt, dann könnte das für unseren Betrieb das Ende bedeuten.“ Und da sind sie nicht die Einzigen in dem kleinen Dorf, das vor zehn Jahren die Goldmedaille im Bundeswett „Unser Dorf hat Zukunft, unser Dorf soll schöner werden“.

„Kampflos“ wollen sich die Niederaudorfer Bauern nicht ihrem Schicksal ergeben. Kreisbäuerin Katharina Kern ruft zum konstruktiven Widerstand auf, das heißt: Information und Aktion sollen zu einem Ist-Zustand führen, „mit dem es sich leben und überleben lässt“, betont auch Josef Steingraber, Geschäftsführer des Bayerischen Bauernverbands in Rosenheim.

+++

Tipp der Redaktion: Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren!

+++

Und er macht bei der Infoveranstaltung beim Gasthof Keindl Niederaudorf vor vielen betroffenen Bauern klar deutlich, dass es jetzt darum gehe, das Vorhandene - sprich die nun vorliegenden fünf Grobtrassen, wovon drei eben die Verknüpfungsstelle in Niederaudorf beinhalten - zu gestalten. Betroffene Bauern sollen schon im beginnenden Planordnungsverfahren ihre Stellungnahmen einreichen, alle ihre Bedenken äußern.

Sein Credo: „Gestaltet gemeinsam das Vorhandene. Einigt euch auf eine Linie. Lässt sich für Verknüpfungsstelle in der Talenge zwischen Kranzhorn und Wildbarren möglicherweise ein sinnvollerer Verlauf finden, der von den meisten Betroffenen getragen wird?“

Das Planordnungs- und Planfeststellungsverfahren erläuterte Franz Sedlmaier, Referent für Umwelt- und Bewertungsfragen im Bayerischen Bauernverband. Er machte deutlich: Jetzt ist die ‚Zeit zu handeln.“

Transeuropäische Wirtschaftsströme

Zugleich sei es ein Trugschluss zu glauben, durch den Brennerbasistunnel werde der Verkehr auf der Autobahn verringert. Das sei, so Sedlmeier auch gar nicht das eigentliche Ziel des Projekts. Vielmehr sei dieses in einem transeuropäischen Zusammenhang zu sehen, dem Skandinavien-Mittelmeer Korridor zwischen Helsinki und Valletta. Europäische Wirtschaftsinteressen versus Bauernsterben im Inntal: Die bisher eher verhalten agierenden Niederaudorfer wollen jetzt Zeichen setzen – „bevor es zu spät ist“, so Katharina Kern. In wenigen Tagen werden sich die Bauern vor Ort detaillierte Vorgehensweisen ausarbeiten. Anni Pichler muss jetzt nach Hause. Die Stallarbeit ruft. Noch.

Was ist eine Verknüfungsstelle?

An Verknüpfungsstellen werden Neubau- und Bestandsstrecke miteinander verbunden.

Züge können von der einen auf die andere Strecke wechseln und so an Bahnhöfen der Bestandsstrecke halten.

Mehr zum Thema

Kommentare