Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


MITGRÜNDERIN TRITT ZURÜCK

Riederings Bürgermeister hofft auf baldigen Nachwuchs für Initiative „Brenna-tuats“

Bürgermeister Christoph Vodermaier dankt Brigitte Englhart für ihren Einsatz.
+
Bürgermeister Christoph Vodermaier dankt Brigitte Englhart für ihren Einsatz.
  • vonElisabeth Kirchner
    schließen

Mit Blumen und einem Präsentkorb hat Riederings Bürgermeister Christoph Vodermaier (FW) Brigitte Englhart verabschiedet, die zusammen mit einigen Mitstreitern Anfang 2017 die Bürgerinitiative „Pro Riedering – Brenna tuat’s“ ins Leben rief.

Riedering – Englhart hatte damals mittels Unterschriftenlisten die BI ins Leben gerufen. Seitdem war sie mehrfach bei Infoveranstaltungen in Riedering und im Raum Rosenheim als BI-Sprecherin aufgetreten. Jetzt tritt sie aus persönlichen Gründen, wie sie sagt, zurück. Als regelmäßige Herausgeberin der Mitgliederbriefe hatte sie die Bürger über den Sachstand bezüglich des Raumordnungsverfahrens des Brenner-Nordzulaufs auf dem Laufenden gehalten.

Bislang keinen Nachfolger gefunden

Leider habe sich bislang kein Nachfolger gefunden, bedauerte Bürgermeister Vodermaier in der Sitzung. Auch die Idee Englharts, dass aus der BI ein Verein hervorgehen solle, habe bislang nicht gefruchtet.

Lesen Sie auch: Was Geologe Maurer zum Brenner-Nordzulauf sagt: „Mehr Tunnel, um Menschen zu entlasten“

Er forderte das Gremium auf, sich Gedanken zu machen. Ebenso sagte er, dass er „auf Nachwuchs für die BI“ hoffe. Die Gemeinde werde die BI beziehungsweise die Nachfolgeorganisation samt neuem Vorsitzenden beispielsweise mit Räumlichkeiten unterstützen, sicherte der Rathauschef zu.

Kommentare