Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


DB erteilt einem unterirdischen Verlauf eine Absage

Brenner-Nordzulauf: Inntal-Bürgermeister kämpfen weiter für eine Verknüpfungsstelle im Wildbarren

Autobahn, Bahnstrecke, Strom- und Gasleitungen und der Inn: Das Inntal ist ein Nadelöhr. Nun soll hier im Zuge des Brenner-Nordzulaufs eine Verknüpfungsstelle entstehen..
+
Autobahn, Bahnstrecke, Strom- und Gasleitungen und der Inn: Das Inntal ist ein Nadelöhr. Nun soll hier im Zuge des Brenner-Nordzulaufs eine Verknüpfungsstelle entstehen..
  • VonKatharina Koppetsch
    schließen

Es hatte sich bereits in den vergangenen Wochen abgezeichnet, jetzt sprach es Christian Tradler, Projektleiter Brenner Nordzulauf aus. Die Deutsche Bahn wird keine unterirdische Verknüpfungsstelle im Wildbarren forcieren. Die Bürgermeister von Flintsbach und Oberaudorf kämpfen aber trotz Absage weiter.

Flintsbach/ Oberaudorf – Die beiden Bürgermeister aus Oberaudorf und Flintsbach sind nicht überrascht, über die Aussage der Deutschen Bahn eine Verknüpfungsstelle im Wildbarren nicht in die Planungen zum Brenner-Nordzulauf mit aufzunehmen. In einem Infogespräch der Deutschen Bahn am vergangenen Freitag hatte der DB-Projektleiter Christian Tradler der Verknüpfungsstelle im Wildbarren bei Niederaudorf eine Absage erteilt. Die Planungen zu einer Verknüpfungsstelle im Berg würden nicht weiter verfolgt, zu unsicher sei die Genehmigungsfähigkeit einer unterirdischen Trasse, so Tradler (wir berichteten).

Bahn plant „violette Trasse“ weiter

„Die Deutsche Bahn hat die Verknüpfungsstelle im Wildbarren noch nie selbstständig vorangetrieben“, sagt Oberaudorfs Bürgermeister Matthias Bernhardt (Freie Wählerschaft Oberaudorf). Und auch Stefan Lederwascher (CSU), der Bürgermeister von Flintsbach, zeigt sich über die Aussage Tradlers wenig überrascht: „Dass die Bahn die Verknüpfungsstelle im Berg nicht will, das wussten wir bereits.“

Die Bahn verfolgt weiterhin die Planungen rund um die sogenannte „violette Trasse“, die eine oberirdische Verknüpfungsstelle zwischen Oberaudorf und Flintsbach vorsieht. Der Vorschlag, eine unterirdische Verknüpfungsstelle im Wildbarren bei Niederaudorf zu bauen, kam von den Inntalgemeiden, die sich seitdem dafür einsetzen.

Die Planung der Deutschen Bahn sieht die „Verknüpfungsstelle Niederaudorf-BAB“ auf Höhe von Kirnstein vor. Die Gemeinden Flintsbach und Oberaudorf fordern nach wie vor eine Verknüpfungsstelle im Wildbarren. Klinger

Kosten- und Zeitfaktor spielen eine Rolle

Eine Studie, die vom Deutschen Zentrum für Schienenverkehrsforschung (DZSF) durchgeführt wurde ergab, dass bereits bei den Planungen für eine solche Verknüpfungsstelle hohe Kosten entstehen würden. Ebenfalls würde es keine Garantie geben, dass die Untersuchungen Erfolg hätten und dann genehmigt werden.

DB-Projektleiter Christian Tradler erkenne darin eine Absage für eine Verknüpfungsstelle im Wildbarren.

Bernhardt und Lederwascher wollen jedoch nicht so schnell klein beigeben. „Die Studie der DZSF sagt, dass eine unterirdische Verknüpfungsstelle zeit- und kostenaufwendig ist, jedoch nicht, dass sie nicht machbar ist“, betont Lederwascher und verweist auf ein Schreiben seitens der Gemeinde Flintsbach an das Bundesministerium für Digitales und Verkehr, in dem sich Flintsbach vehement gegen eine oberirdische Lösung ausspricht.

Bürgermeister suchen weiterhin Gespräche

„Wir werden uns in der nahen Zukunft mit unseren Experten zusammensetzen“, stellt Bernhardt in Aussicht. Bei dem Gespräch werde man die Argumente der Bahn analysieren und eine eigene Stellungnahme formulieren. „Wir wollen mit unseren Ingenieuren die optimale Lösung finden“, sagt Lederwascher.

Beide Bürgermeister wollen weiterhin konstruktive Gespräche mit der Deutschen Bahn führen und betonen, dass eine verträgliche Lösung für die Bürger, Landwirte, die Natur und den Tourismus vor Ort gefunden werden muss.

Kommentare