Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


SCHNELLERES INTERNET FÜR DEN SAMERBERG

Breitband-Versorgung dauert etwa vier Monate

Auf dem Samerberg beginnen derzeit die Baumaßnahmen für die weitere Versorgung des Gemeindegebiets mit schnellem Internet. Harald Jungmeier und Frank Dentgen von der Telekom informierten den Samerberger Gemeinderats in der jüngsten Sitzung über den aktuellen Stand.

Samerberg – Die Baumaßnahmen werden von der Firma ISKA in den kommenden vier Monaten durchgeführt, berichtete Jungmeier. Im Wesentlichen geht es um die Verlegung neuer Glasfaserleitungen in acht Bereichen: von Speckbach bei Achenmühle bis Staben, von Törwang bis Steinkirchen, von Grainbach bis Sonnbach, von Holzmann bis Duft und von Roßholzen bis Schadhub. Durch den sogenannten „Höfebonus“ werden auch die Ortschaften Hartbichl, Ried und Marchwies angeschlossen.

Weitere Artikel und Nachrichten aus dem Rosenheimer Land finden Sie hier.

Durch die bevorstehende Aufrüstung der vorhandenen Infrastruktur können zudem zahlreiche weitere Anwesen in der unmittelbaren Umgebung der neuen Erschließungen mit höheren Breitband-Verbindungen rechnen, hieß es vom Anbieter. Profitieren wird der aktuelle Ausbau von den Leerrohren, die die Gemeinde beim Kanalbau mit verlegen ließ.

Im nun geförderten Ausbaugebiet sollen die Kunden mit 50 bis 200 Mega-Bits pro Sekunde versorgt werden, so Jungmeier. Der Breitband-Ausbau in der Gemeinde wird mit rund 80 Prozent vom Freistaat finanziell bezuschusst. re

Kommentare