Ein Brannenburger am Nordpol: Udo Zoephels Rückkehr in eine durch Corona veränderte Heimat

Der Mann, der aus der Kälte kam: Udo Zoephels am Ende einer Schicht.
+
Der Mann, der aus der Kälte kam: Udo Zoephels am Ende einer Schicht.
  • Michael Weiser
    vonMichael Weiser
    schließen

Wer eine Reise tut, der kann was erzählen. Und sei es, wie sich die Welt zu Hause verändert, kaum ist man ein paar Wochen weg. So wie Udo Zoephels (55). Zu seiner Nordpol-Reise brach der Brannenburger auf, bevor es Alarmzeichen gab. Kürzlich kam er zurück - in eine Welt im Griff von Corona.

Brannenburg Zoephels verbrachte über vier Monate nicht weit weg vom Nordpol, in Dunkelheit und Eis. Jetzt sitzt er in Brannenburg, in einem strahlenden oberbayerischen Bilderbuchfrühling. Und manchmal sinniert er, ob er nicht besser im höchsten Norden geblieben wäre. Das tut er aber nur ganz kurz, am Ende unseres Gesprächs.

Leuchten und wachen: Bergführer Markus Beck aus Scheinzelreuth.

Monate in Dunkelheit und Eis

Udo Zoephels aufgewachsen in Rosenheim, ist eigentlich kein Melancholiker, sondern ein Mensch mit Unternehmungsgeist, dem das Herumsitzen und die Einschränkung seiner Bewegungsfreiheit gleichermaßen auf  den Geist wie auf den Geldbeutel geht. Zoephels führt seine Kundschaft in arktische und antarktische Gefilde, als Expeditionsleiter und Guide.

Nordmann aus dem Süden: Udo Zoephels zieht’s immer wieder in die Arktis.

Arbeit bei minus 40 Grad

Doch eine Reise wie diese hatte auch er noch nicht absolviert. Udo Zoephel arbeitete für das Alfred-Wegener-Institut auf der „Polarstern“, dem Flaggschiff der deutschen Polarforschung. Seine Mission: Zusehen, dass bei MOSAiC alles läuft, bei der größten Arktisexpedition der Geschichte. „Ich war für Logistik und Sicherheit zuständig“, sagt Zoephels. Dafür also, dass die richtige Ausrüstung am richtigen Ort bereitsteht. Und auch dafür, dass niemand ins eiskalte Wasser stürzt. Oder – womöglich noch gefährlicher – dass sich ein Eisbär an Wissenschaftler anpirscht. Einer tappte in die Fotofalle, als er sich des Nachts die Messgeräte näher besah. Insgesamt lief alles glatt, „alles war bestens vorbereitet“, sagt Zoephels, nur einmal rutschte jemand bis zur Hüfte ins Wasser.

Eine Gruppe von Wissenschaftlern einige hundert Meter von der „Polarstern“ entfernt.

Harte Arbeitsbedingungen für Udo Zoephels

Für seinen Job nimmt Zoephels Umstände auf sich, an die sich Otto Normaleuropäer erst mal gewöhnen müsste. Das Leben auf einem Eisbrecher, vollgepackt mit Menschen und Material, der Job in Dunkelheit und klirrendem Frost: vermutlich nicht jedermanns Sache. Für Zoephels wohl so was wie artgerechte Haltung. Von halb acht an gibt es Frühstück, überraschend reichhaltig, stellt man in Rechnung, dass die nächste Siedlung 1000 Kilometer entfernt ist.

Bleiben Sie auf dem Laufenden mit unserem Corona-Ticker

„Dann kleidet man sich an, das dauert eine halbe Stunde, wenn du einigermaßen geübt bist.“ Immerhin legt man mindestens drei dicke Schichten über, um sich gegen die tödliche Kälte zu wappnen. „40 Grad minus hat es dort durchschnittlich im Winter“, erzählt Zoephels, „mit Windchill-Faktor fühlt sich das an wie minus 60.“

Dort, wo die Forscher „Polarstern“ einfrieren lassen, auf dass die arktische Drift das Schiff bewegt, kostet ein Job Ausdauer. „Es gibt Forschungshütten“, sagt Zoephels, „aber ansonsten bist du draußen. Ein Bärenwächter ohnehin. Tja, und ab der dritten Stunde wird es wirklich kalt.“ Dann geht’s wieder aufs Schiff, Mittagessen, Kaffee, Plaudern. Dann die nächste Runde draußen.

Faszination einer Mondlandschaft

Wieder zurück auf der „Polarstern“ konnte man ein Bier mit den andern trinken. „Aber am Abend hat man gar so viel Antrieb, Party zu machen, da bist du einfach fertig.“ So verging Tag für Tag, vielleicht aufgelockert durch Besuche im Fitnessraum oder im Schwimmbad. „Es gibt auch einen Kicker, im Meetingraum werden Filme gezeigt“, sagt Zoephels. Er zog sich meist in die Koje zurück, zum Lesen: „Nur auf Englisch – das ist die Bordsprache.“

Der staunende Veteran

Seine Eindrücke – kaum in Worte zu fassen, selbst für einen Veteranen wie ihn. „Diese unwirkliche Welt“, sagt er. „Mit der Dunkelheit um dich rum und dem Licht deiner Stirnlampe oder vom Schiff hast du das Gefühl, du bist auf dem Mond.“ Eine fesselnde Atmosphäre, „nicht eine Minute langweilig“. Jeden Winter und jeden Sommer sei er unterwegs, auch auf Grönland oder Spitzbergen. „Jetzt waren wir nur auf einer Eisscholle, mehr nicht – aber der Eindruck ist gewaltig.“

80 Tage Dunkelheit und Zwielicht. Und dann schlich sich Unsicherheit ein. Weil die Nachrichten aus der Welt ihren Weg auch an Bord der „Polastern“ fanden. Menschen aus 20 Nationen sind an Bord, jeder fühlte sich unterschiedlich betroffen. „Ab Ende Januar kam das Thema auf, und dann kamen immer mehr Berichte, aus Italien, aus Frankreich, aus China, aus den USA.“ So machte er sich auf den Heimweg in die Fremde, nicht sicher, was ihn dort erwarten würde. Auch ganz und gar nicht sicher, wie er überhaupt zurückkommen würde. Der Eisbrecher, der ihn und andere aus dem Team zurückbringen sollte, brauchte lang, „der kam an manchen Tagen nur 15 Kilometer weit“. Man konnte sich ausrechnen, wie lange der Sprit dem Ablöse-Eisbrecher auf dem Rückweg reichen würde.

Eisbrecher aus russischem Hafen zur Hilfe geschickt

Doch die Russen schickten dem Schiff ein anderes entgegen. So kam Udo Zoephels irgendwann nach Hause. Und fragt sich, wie das werden soll. „Ich hatte mir gedacht, dass es Zeit wird, nach Hause zu kommen. Ich leb ja gerne hier.“ Einerseits. Auf der anderen Seite: „Jetzt bin ich arbeitslos. Wann ich wieder fahren kann, weiß ich nicht.“ Es wäre besser, auf der „Polarstern“ geblieben zu sein, sagt er also, „es ist ja auch der corona-sicherste Ort überhaupt.“

Wenn er dann irgendwann wieder reisen kann, dann wird er vielleicht feststellen, dass sich auch das Reich des ewigen Eises verändert hat. Markus Rex, Leiter der MOSAiC-Expedition, gewann mit seinem Team viele Erkenntnisse. Unter anderem diese: „Am Nordpol schmilzt das Eis doppelt so schnell wie anderswo.“

Mehr zum Thema

Kommentare