Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Leserforum

Unkomplizierte Entsorgung von Verpackungsmüll

Zum Bericht „Abbau dezentraler Wertstofftonnen im Landkreis“, (Lokalteil)

Brannenburg - Die ganze Aufregung und Empörung über den Abzug der Container für Weißblech und Tetra auf den Wertstoffinseln im Landkreis Rosenheim kann ich nicht nachvollziehen. Seit über 20 Jahren kann man den gesamten Verpackungsmüll (dazu gehören auch Weißblech und Tetra) auf den Wertstoffhöfen im Landkreis Rosenheim entsorgen. Bis zum Jahresende 2021 war es allerdings mit größerem Trennaufwand verbunden, der jetzt erfreulicherweise weggefallen ist. Ich frage mich, wo die Bürgerinnen und Bürger, die jetzt mit Unverständnis reagieren, vorher ihren Verpackungsmüll wie Aluminium, Kunststoff-Flaschen und -Becher, Styropor, Folien und so weiter entsorgt haben, doch nicht etwa in der Restmülltonne? Denn Container für diesen Müll gab es noch nie an den Wertstoffinseln im Landkreis Rosenheim, dafür musste man schon immer zum Wertstoffhof. Bitte bewahrt uns vor den gelben Säcken am Straßenrand oder einer gelben Tonne, für die zusätzlicher Platzbedarf notwendig ist, und dem damit verbundenen erhöhten LKW-Verkehr bei einem Holsystem.

Hildegard Gasteiger

Mehr zum Thema

Kommentare