Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Mit Blaulicht und Sirene zu einem neuen Herzen

Ungewöhnlicher Einsatz für die Brannenburger Polizei am Ostersonntag

Sondereinsatz am Ostersonntag: Polizeimeister Florian Staber (links) und Polizeiobermeister Manuel Stölzel brachten den 54-jährigen mit Blaulicht und Sirene nach München.
+
Sondereinsatz am Ostersonntag: Polizeimeister Florian Staber (links) und Polizeiobermeister Manuel Stölzel brachten den 54-jährigen mit Blaulicht und Sirene nach München.
  • VonEva-Maria Gruber
    schließen

Brannenburg – Am Ostersonntag ging bei der Polizeiinspektion Brannenburg ein etwas anderer Notruf ein. Ein Münchner Klinikum versuchte vergebens den Empfänger eines Spenderorgans zu erreichen.


Gegen 12.30 Uhr informierte ein Arzt eines renommierten Münchner Klinikums die Dienststelle in Brannenburg, dass ein Empfänger eines Spenderorgans telefonisch nicht erreichbar sei, dieser jedoch umgehend ins Klinikum kommen solle.


Da die gesamte Aktion unter extremen Zeitdruck stand und im wahrsten Sinne des Wortes „jede Sekunde zählte“, fuhr die Streife, besetzt mit Polizeimeister Florian Staber und Polizeiobermeister Manuel Stölzel, den mit Blaulicht und Martinshorn zur Wohnadresse und überbrachten dem 54-jährigen Mann die freudige Nachricht.

Die Beamten zögerten nicht lange

Mangels Kapazitäten, so die Polizei, konnte der Rettungsdienst so eilig keinen Rettungswagen zur Verfügung stellen, weshalb die Beamten vor Ort nicht lange zögerten, den 54-jährigen in den Streifenwagen packten und ihn mit sogenannten Sonder- und Wegerechten nach München ins Klinikum fuhren. Auf Nachfrage unserer Zeitung werteten die Beamten gestern den Einsatz, als einen, dem gerade an Ostern – dem Fest der Hoffnung – ein besonderer Stellenwert zukomme.

Besonders erleichtert zeigten sich die beiden Beamten nach dem Sondereinsatz über die Nachricht, die sie gegen 21 Uhr aus dem Münchener Klinikum erhielten: „Der Patient hat die OP gut überstanden. Er ist erfreulicherweise wohlauf.“

Mehr zum Thema

Kommentare