Brannenburg: Reifenstecher im Inntal unterwegs

In den vergangenen Tagen wurden im Umkreis von Brannenburg vermehrt Autoreifen aufgeschlitzt. Die Polizeiinspektion Brannenburg ist dankbar um jeden Hinweis aus der Bevölkerung.
+
In den vergangenen Tagen wurden im Umkreis von Brannenburg vermehrt Autoreifen aufgeschlitzt. Die Polizeiinspektion Brannenburg ist dankbar um jeden Hinweis aus der Bevölkerung.

Ein Reifenstecher treibt derzeit in Brannenburg und Degerndorf sein Unwesen. Bereits neun Fahrzeuge, darunter drei Wohnmobile und ein Anhänger, wurden im Zeitraum vom Sonntag, 23. August, bis Donnerstag, 27. August zerstochen. Bislang tappt die Polizei noch im Dunkeln.

Von Barbara Forster

Brannenburg – „Wir sind auf die Mithilfe der Bürger angewiesen“, sagt Daniel Wagner, stellvertretender Dienstellenleiter der Polizei Brannenburg.

Täter geht „scheinbar wahllos“ vor

Der Unbekannte gehe immer in der „ersten Nachthälfte“ – zwischen 18 bis 1 Uhr morgens – ans Werk, teilte Wagner auf Nachfrage mit. Immer werden zwei Reifen zerstochen. Meistens auf der Straßenabgewandten Seite. „Das ist sehr auffällig“, so Wagner. Er glaubt daher, dass es sich bei all den Fällen um ein und denselben Täter handle. Hinweise gebe es – „aber noch keine konkreten.“ Diese müssten erst noch ermittelt werden. Die Schwierigkeit dabei: „Es gibt überhaupt keine Zielrichtung“, erklärt der stellvertretende Dienststellenleiter. Weder die Örtlichkeiten, noch die Fahrzeuge, dessen Reifen der Unbekannte zerschlitzt, liefern entscheidenden Fingerzeig. Denn jedes Mal seien es unterschiedliche Tatorte und unterschiedliche Fahrzeuge, die beschädigt werden, sagt Wagner. Von Wohnmobilen bis hin zu Pkws.

Lesen Sie auch:Reifenstecher in der Filzenstraße in Kolbermoor: Polizei ruft zur Mithilfe auf

Der Täter lege ein „scheinbar wahlloses Vorgehen“ an den Tag, berichtet auch Markus Stadler, Dienstgruppenleiter der Polizei Brannenburg. Tätig war der Unbekannte bereits am Wendelsteinparkplatz, am Bahnhofs-Parkplatz, am Kirchenparkplatz in Degendorf, in der Bahnhofsstraße, in der Brannenburger Sudelfeldstraße sowie im Kerschelweg. „Das besorgt die Bevölkerung. Jeder hat Angst um sein Auto, denn es könnte jeden treffen“, erklärt Wagner.

+++

Tipp der Redaktion:Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren!

+++

Der unbekannte Reifenstecher habe bereits einen Gesamtschaden von etwa 5 000 Euro verursacht. „Die Leute sind sehr genervt.“ Denn die Schäden seien meistens unterhalb der Höhe der Selbstbeteiligung. Das bedeutet: „Man kriegt von der Versicherung nichts zurückerstattet.“ Die Versicherung zahle erst, wenn man wisse, wer der Täter sei. Darum nehme die Polizei die Vorfälle „sehr ernst“,wie Wagner betont: „Wir werden dementsprechend auch taktische Fahndungsmaßnahmen treffen – mit Unterstützung von der Polizei Rosenheim.“ Wagner bittet zudem um die Mithilfe der Bürger: Wer abends noch draußen unterwegs sei und etwas Auffälliges bemerke, solle sich „zeitnah“ bei der Polizeiinspektion Brannenburg unter Telefon 0 80 34/9 06 80 oder über den Notruf (110) melden. „Den erwischen wir mit eurer Hilfe“, gibt sich Wagner zuversichtlich.

Bester Schutz sei eine Garage

Der beste Schutz gegen Reifenschlitzer sei eine Garage für das Auto, sagt Stadler. Auch ein Zaun könne Täter abschrecken. Schwierig werde es hingegen, wenn man als Fahrzeughalter auf öffentliche Parkplätze angewiesen sei. „Diese Leute haben wenig Mittel, um einen Täter abzuschrecken.“ Schließlich könne man keine Überwachungsvideos auf öffentliche Parkplätze installieren. Solchen Personen kann Stadler nur raten, an Stellen zu parken, an denen nur eine erschwerte Flucht möglich sei.

Lesen Sie auch:Sachbeschädigung wegen gekränkter Eitelkeit

Umso wichtiger seien entscheidende Hinweise aus der Bevölkerung – um den Täter oder die Tätergruppe schnellmöglichst zu fassen.

Matthias Jokisch, Bürgermeister von Brannenburg, ist dankbar, dass die Polizei die Ermittlungen aufgenommen hat. „Ich bin zuversichtlich, dass der Täter gefunden wird.“

Kommentare