Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Dutzende evakuiert, mehrere Verletzte

Brandalarm in Brannenburg und Söchtenau: Einsatzreiches Wochenende für Feuerwehren

Das Einsatzteam um Kreisbrandrat Richard Schrank (ganz links) bekam den Brand schnell unter Kontrolle.
+
Das Einsatzteam um Kreisbrandrat Richard Schrank (ganz links) bekam den Brand schnell unter Kontrolle.
  • VonMarco Heinrich
    schließen

Zu zwei großen Einsätzen in Brannenburg und Söchtenau mussten die örtlichen Feuerwehren am Wochenende ausrücken. Durch das schnelle Eingreifen konnte in beiden Fällen Schlimmeres verhindert werden.

Brannenburg/Söchtenau – Zu zwei großen Einsätzen mussten die örtlichen Feuerwehren am Wochenende ausrücken. Durch das schnelle Eingreifen konnte in beiden Fällen Schlimmeres verhindert werden.

Der erste Brand brach am Freitag gegen 20 Uhr in Brannenburg aus. Ein Einwohner des „Anthojo Wohnverbunds“ hatte das Feuer nach Angaben der Feuerwehr verursacht. „Teile der Einrichtung haben gebrannt – unter anderem ein Fernseher und Vorhänge“, berichtet Hans Buchberger, Kommandant der Degerndorfer Feuerwehr.

Fernseher und Vorhänge in Flammen

Ein Gebäudeteil war seiner Beschreibung nach vollständig verraucht. Rund 30 Menschen mussten kurzfristig evakuiert werden. Sie wurden in einem anderen Teil des Gebäudes untergebracht. Eine besondere Herausforderung, denn der Wohnverbund ist eine Einrichtung für psychisch kranke Menschen. Nach eigenen Angaben ist es „ein offener und beschützter Lebensraum für Menschen, die wieder Halt im Leben finden wollen. Die Einbindung in das lebendige Gemeindeleben draußen und die individuelle Betreuung durch qualifizierte Fachkräfte drinnen sind dabei wichtige Bestandteile der unterstützenden Lebenshilfe.“

Großeinsatz in Brannenburg am 11. März 2022

Fotos: Großeinsatz in Brannenburg am 11. März 2022
Fotos: Großeinsatz in Brannenburg am 11. März 2022
Fotos: Großeinsatz in Brannenburg am 11. März 2022
Fotos: Großeinsatz in Brannenburg am 11. März 2022
Großeinsatz in Brannenburg am 11. März 2022

Doch zumindest für ein paar Stunden war dieser „beschützte Lebensraum“ zumindest im Erdgeschoss nicht bewohnbar. Rund 100 Einsatzkräfte der Feuerwehr und 50 Mitarbeiter vom Rettungsdienst waren im Einsatz. „Der Brand war schnell gelöscht. Das war für uns ein Routine-Einsatz“, beschreibt es Hans Buchberger. Die darüber liegenden Stockwerke wurden von der Feuerwehr entraucht. Karin Walther, die Leiterin der Einrichtung, war am Wochenende nicht für eine Stellungnahme zu erreichen.

Mit Vergiftungen ins Krankenhaus

Rund 25 Kilometer weiter nördlich brannte es dann wenige Stunden später. Am frühen Samstagmorgen brach in Söchtenau im Keller einer Doppelhaushälfte ein Feuer aus. Alle fünf Hausbewohner erlitten nach Angaben der Polizei Rauchgasvergiftungen.

In diesem Wohnheim in Brannenburg brach das Feuer aus. Reisner

Der Kriminaldauerdienst der Kripo Rosenheim übernahm noch vor Ort unter der Sachleitung der Staatsanwaltschaft Traunstein, Zweigstelle Rosenheim, die Ermittlungen.

+++ Aktuelles aus Brannenburg +++

Über den Notruf der Integrierten Leitstelle wurde gegen 6.40 Uhr ein Feuer in der Rosenheimer Straße mitgeteilt. Das Feuer konnte durch die Einsatzkräfte der sofort alarmierten Feuerwehren rasch abgelöscht werden. Alle fünf Bewohner mussten nach erfolgter medizinischer Erstversorgung durch den Rettungsdienst vor Ort in Krankenhäuser gebracht werden.

Der durch das Feuer entstandene Schaden dürfte mindestens im mittleren fünfstelligen Bereich liegen. Der Kriminaldauerdienst der Kriminalpolizeiinspektion Rosenheim übernahm noch vor Ort die ersten Ermittlungen. Die weiteren Untersuchungen werden vom Fachkommissariat 1 der Kripo Rosenheim übernommen. Zur genauen Brandursache konnten bislang noch keine Angaben gemacht werden. Hinweise auf eine vorsätzliche Brandstiftung liegen keine vor.

Mehr zum Thema

Kommentare