Blütenwanderung und Blütenfest abgesagt

Die geplante Blütenwanderungdurch die Obstanbauregion Bad Feilnbach fällt heuer den Corona-Beschränkungen zum Opfer. Strim

Bad Feilnbach – Aus aktuellem Anlass und Schutz vor Infektion mit dem Corona virus werden die Blütenwanderung und das Blütenfest in Wiechs, geplant für Sonntag, 26.

April, abgesagt. Damit kommen die Verantwortlichen den staatlichen und behördlichen Vorgaben, größere Veranstaltungen mit Menschenansammlung heuer auszusetzen, nach.

Schmerzliche Entscheidung

Wie Ute Preibisch, Leiterin der Kur- und Gästeinformation betont, sei diese Entscheidung gerade für Bad Feilnbach als Apfel- und Obstanbauregion zwar schmerzlich, jedoch auch nachvollziehbar. Gäste sollen nicht durch Ansteckung krank werden, sondern mit bleibenden und schönen Eindrücken gesund nach Hause fahren. Ähnlich sieht es die Vorsitzende des Obst- und Gartenbauvereins Feilnbach-Wiechs-Litzldorf, Gerti Seebacher. Ihre engere Vorstandschaft, die Mitglieder und Helfer sowie auch Musiker hatten bereits auf das Kommando zur Ausrichtung des Blütenfestes im blühenden Obstgarten am Festplatz in Wiechs gewartet.

Bad Feilnbachs neue Apfelkönigin, Regina I., hätte bei ihrer Premiere gern Besucher und Wanderfreunde durch die blühenden Landschaften von Bad Feilnbach, Gundelsberg und Altofing, vorbei an ihrem heimatlichen Hof in Kutterling nach Wiechs begleitet und fachkundig über Streuobstwiesen und Obstsorten informiert. Ebenso hätten sich die sechs Apfelprinzessinnen über einen ersten Auftritt beim Blütenfest gefreut.

Zumindestprachtvolle Blüten

Daraus wird nun nichts, zumindest, wie Gerti Seebacher bedauert. Jedoch lasse sich zumindest die Natur von Corona und staatlichen Anordnungen nicht aufhalten und bremsen. So stehen die Obstbäume in prachtvoller Blüte. Die Natur erweise sich als beispielhafter Lehrmeister. Unzählige Bienen und Hummeln sammeln bereits Nektar und bestäuben die Blüten.

Wolfgang Bauer, Hansenbauer zu Kutterling, und seine Ehefrau haben festgestellt, dass man in der momentanen klaren und reinen Luft sogar Gelegenheit habe, die blühenden Obstsorten zu riechen. Etwas, das in den vergangenen Jahren angesichts von Abgasen und fehlender Zeit kaum noch erlebbar war. pes

Kommentare