LESERFORUM

Wo bleibt das Dorf-Wohl?

Leserbrief zum Bericht „Brache in Kiefersfelden soll bebaut werden“ im Lokalteil:

Vielen Dank für Ihren Artikel. Ergänzend möchten wir als betroffene Anwohner noch ein paar Aspekte hervorheben. Als wir das Grundstück erworben haben, lagen keine Änderungen im Bebauungsplan vor. Mittlerweile wurde die dritte Änderung beschlossen.

Das Gebäude, das neben uns errichtet werden soll, hat sich dadurch massiv geändert. Keinesfalls konnten wir beim Erwerb des Grundstückes wissen, welche Dimensionen das Gebäude annimmt. Die Geschossflächenzahl ist um 46 Prozent gestiegen. Die Höhe ist von drei Geschossen auf ein Gebäude mit vier Vollgeschossen gewachsen. Für uns auf ein de facto fünfgeschossiges, da der Nullpunkt des Gebäudes in der dritten Änderung entgegen der natürlichen Geländeoberkante um circa drei Meter angehoben wurde. Die erste Tiefgaragenebene liegt jetzt oberirdisch auf Höhe unseres Erdgeschosses. Die Abstandsflächen zu unseren Häusern wurden missachtet. Der Investor sagt, dass es sich bei der Dimension dieses Gebäudes um ein Objekt handelt, das in eine Stadt gehöre. Wir kämpfen seit Jahren mit einem massiv steigenden Verkehrsaufkommen und holen wir uns ein so hoch frequentiertes Gewerbe (Drogerie und Bekleidungsdiscounter) mitten ins Dorf? Die Gutachten zeigen eine massive Belastung durch Verkehr, auch wenn die Wartezeiten „noch zumutbar“ seien. Wir hatten mehrere Termine mit dem Investor und der Gemeinde, in denen beteuert wurde, dass man nach Lösungen für uns suche. Die bisherigen Ergebnisse dienen aber ausschließlich den Interessen des Investors. Wir haben das Empfinden, dass hier rein finanzielle Interessen an erster Stelle stehen und nicht auf das Wohl der Anwohner und vor allem des Dorfes geachtet wird.

Christiane und Axel Weck

Kiefersfelden

Kommentare