Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


„Bixlmadam“ gibt sich die Ehre…

Turbulentgeht es im Hotel Zum Springenden Bock zu. re
+
Turbulentgeht es im Hotel Zum Springenden Bock zu. re

Brannenburg – Ein Volltreffer ist dem Wendelstein-Theater Brannenburg mit der Auswahl seines neuesten Stücks gelungen: Die Premiere der Komödie „Bixlma dam“ von Peter Landstorfer kam jedenfalls beim Publikum bestens an.

Wenn sich der Vorhang öffnet, tut sich dem Zuschauer eine überraschend vornehme Welt auf: Im „Hotel-Betagement“ Zum Springenden Bock geht es auch in der Nebensaison nicht „nass nei“. Dafür wissen die pfiffige Kellnerin „Fräulein Susi“ (Ursula Reiter), Hotelier Johann Wössl (Stephan Sprinzing) und Tausendsassa Lipp (Markus Vogt) schon zu sorgen.

Entsprechend vornehm sind die Gäste, wie die Unternehmerswitwe Eva-Maria Flickedanz (Andrea Zaggl) und der Journalist Jens-Holger Hasselblad (Johannes Fischer). Wie die Elefanten im Porzellanladen platzen da die drei trinkfesten Rosstäuscher Xidi Spanndeichsel, Bertl Züglbauer und Alois Luftkopper (Martin Gasteiger, Josef Schwaiger, Thomas Schwaiger) mit ihren derben Sprüchen in das gediegene Etablissement. In einer bierseligen Stunde kommt ihnen die Idee, eine Wette abzuschließen, wer von ihnen der beste „Bixn verlader“ ist und einer „splendiden“ Dame das meiste Pulver aus der Tasche ziehen kann. Dass die Madam von Ogebarin (Theresa Kinzel) aber nicht ganz zufällig angereist ist, sollen die drei erst später merken. Am Ende lachen jedenfalls ganz andere...

Wer die ersten Vorstellungen verpasst hat: Im neuen Jahr wird noch am 3., 4. und 5. Januar gespielt.

Kommentare