Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


BRENNER-NORDZULAUF

BI Pro Riedering: „Sind entsetzt“

Riedering – Mit Entsetzen und Unverständnis hat die Bürgerinitiative (BI) „Pro Riedering – brenna tuats“ die Auswahltrasse „Violett“ zur Kenntnis genommen.

Diese werde als die umweltschonendste Trasse dargestellt, in Wirklichkeit sei es die längste, teuerste und technisch aufwendigste, so die Vorsitzende Brigitte Engelhart. Und wa rum im Gemeindegebiet Riedering, das direkt am Landschaftsschutzgebiet Simssee liegt, kein Tunnel gebaut werde, sorge nur noch für Kopfschütteln.“ Die DB Netz AG argumentiere, dass die Region auf verschiedenen Ebenen von der Trasse profitiere. Engelhart: „Ja, auf den Ebenen der Existenzvernichtung, Flächenzerschneidungen, Naturzerstörung, Tourismuseinbruch und Wirtschaftszerstörung.“ Und das, obwohl das Bestandsgleis nicht einmal zur Hälfte ausgelastet sei. Mit der Veröffentlichung der Trassenführung sei ihrer Meinung nach die Vo raussetzung für zivilrechtliche Unterlassungsklagen geschaffen worden. Engelhart: „Betroffene Eigentümer, über deren Grundstück die Trasse verlaufen würde, haben dann ein sofortiges Klagerecht. Der Widerstand werde wachsen, so die Vorsitzende.

Kommentare