Sonderpädagogisches Förderzentrum in Prien schließt Außenstelle

Bewegender Abschied aus Söchtenau

Schüler Christian überzeugte als Michael Jackson. Foto niessen
+
Schüler Christian überzeugte als Michael Jackson. Foto niessen

Söchtenau/Prien - Es war ein bewegender Abschied von Söchtenau. Nach 14 Jahren schließt das Sonderpädagogische Förderzentrum Prien (SFZ) die Außenstelle Söchtenau.

Seit 1997 waren zunächst drei, dann zwei Klassen im Schulgebäude zusammen mit den Kindern der vierklassigen Grundschule untergebracht. Sie haben sich alle immer gut verstanden, die Sonderschulkinder waren bestens integriert, daher fiel allen der Abschied schwer.

Auch in Prien heißt es Abschied nehmen. Die Kinder waren hier an der Franziska-Hager-Schule untergebracht. Nun ziehen alle Sonderschulkinder in das neuerbaute Schulgebäude in Prien und sind dann unter sich.

Bei einem bewegenden Abschied in der vollen Turnhalle der Söchtenauer Schule erklärte Sonderschuldirektor Hans-Jürgen Brandl, das neuerbaute Schulgebäude in Prien biete nun genügend Klassenräume für alle Klassen: " Wir verlassen Söchtenau mit einem weinenden und einem lachenden Auge", so Brandl, aber organisatorisch sei es natürlich einfacher, wenn alle Schüler in einer Schule zusammengefasst seien.

Fast familiäre Bande in Söchtenau

Brigitte Krückl, die die Außenstelle geleitet hatte, stellte fest, es seien fast familiäre Bande in den vielen Jahren des Zusammenseins in Söchtenau entstanden.

Söchtenaus Zweiter Bürgermeister Bernhard Summerer bedauerte den Wegzug der Außenstelle. "Man spricht in der Politik immer von Inklusion oder Integration, diese wurde in Söchtenau sozusagen vorgelebt, aber das hatte keinen Bestand", so Summerer. Er überreichte Hans-Jürgen Brandl ein Krügerl mit dem Söchtenauer Gemeindewappen zur Erinnerung.

Auch Grundschulrektor Peter Metz war mit dem Weggehen der Sonderschüler nicht glücklich, man habe sich in Söchtenau bestens verstanden, meinte er.

Mit viel Herzblut und Begeisterung veranstalteten die Kinder sowohl des Sonderpädagogischen Förderzentrums wie auch der Grundschule mit ihren Lehrerinnen und Lehrern eine bewegende Abschiedsfeier. Es wurden Lieder gesungen, Gedichte aufgesagt ein Bändertanz gezeigt und ein kleines Theaterstück aufgeführt. Riesenbeifall bekam Schüler Christian, als er eine gekonnte Michael-Jackson-Imitation, ohne Gesang, aber mit einer sehr ausdrucksvollen Gebärdensprache, aufs Parkett legte. Eine stürmisch geforderte Zugabe gab er auch noch. "Wir werden Euch vermissen, das sollt Ihr wissen", sangen die Grundschulkinder.

Lehrer sangen zum Abschied Ständchen

Zum Schluss überraschten die Söchtenauer Lehrer mit einem gemeinsam gesungenen Lied, in dem sie die Kinder verabschiedeten und für das Lernen an der neuen Schule alles Gute wünschten. ni

Kommentare