Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Weihnachten fordert zu Disziplin

Besucher der St. Martins-Kirche in Flintsbach verhalten sich vorbildlich

Beherrscht und zügig verlief die Kontrolle der Impf- beziehungsweise Genesenen-Nachweise der Besucher des Gottesdienstes zum ersten Adventssonntag in der katholischen Kirche St. Martin in Flintsbach.
+
Beherrscht und zügig verlief die Kontrolle der Impf- beziehungsweise Genesenen-Nachweise der Besucher des Gottesdienstes zum ersten Adventssonntag in der katholischen Kirche St. Martin in Flintsbach.

„Ich freue mich, denn unsere Generalprobe ist sehr gut abgelaufen“, stellte Diakon Thomas Jablowsky am ersten Adventssonntag in der Flintsbacher katholischen Kirche St. Martin fest.

Flintsbach – Immerhin mussten gut 50 Besucher des Gottesdienstes in Flintsbach nachweisen, dass sie entweder geimpft oder genesen sind, sonst hätten sie von den drei freiwilligen Helfern keinen Zutritt erhalten (wir berichteten). Die Kirchenbesucher verhielten sich sehr diszipliniert. Auch vor der Kirche ging es ruhig und geregelt zu. Die Besucher hielten ausreichend Abstand, hatten bereits ihre FFP2-Masken aufgesetzt und hielten ihre Nachweise gut sichtbar bereit. Zu der befürchteten Schlangenbildung kam es nicht. „Nun können wir beruhigt dem Weihnachtsfest entgegensehen“, sagte der Diakon erleichtert, denn zu den Feiertagsgottesdiensten werden pro Gottesdienst wesentlich mehr Besucher erwartet.

Mehr zum Thema

Kommentare