Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Spezial-Sitzmöbel in Stephanskirchen

Besondere Lieblingsbankerl locken Stephanskirchener Senioren an

Beauftragtentreffen im Grünen: Lonika Herzog, Renate Hanzekovic und Harald Oberrenner (von links) am senioren- und mobilitätseingeschränktentauglichen Bankerl. Der Premiere an der Lilienstraße sollen noch viele der erhöhten Sitzmöbel folgen.
+
Beauftragtentreffen im Grünen: Lonika Herzog, Renate Hanzekovic und Harald Oberrenner (von links) am senioren- und mobilitätseingeschränktentauglichen Bankerl. Der Premiere an der Lilienstraße sollen noch viele der erhöhten Sitzmöbel folgen.
  • Sylvia Hampel
    VonSylvia Hampel
    schließen

Auf den ersten Blick sind sie nichts Besonderes – und doch locken die drei neuen Bankerl in Stephanskirchen vor allem Senioren an. Auf den Bänken lässt sich gut sitzen, und vor allem – durch eine spezielle Erhöhung – gut aufstehen, was älteren Bürgern zugutekommt.

Stephanskirchen – „An dem Bankerl ist immer was los“, sagt Renate Hanzekovic, die Seniorenbeauftragte der Gemeinde, schmunzelnd. Das „Bankerl“ steht an der Ecke Lilien- und Kreuterstraße, direkt am Lehr- und Selbstversorgergarten, unterm Baum, mit Blick in die Berge. Und ist zunächst ganz unscheinbar.

Stifterin gefunden

Nur wer genau hinschaut oder sich hinsetzt, bemerkt den Unterschied. Das Sitzmöbel ist zehn Zentimeter höher als normal, die Sitzfläche ist etwas anders geschwungen, sie haben Armlehnen und für die Herrschaften mit den etwas kürzeren Beinen gibt es eine Metallstrebe zum Füßeaufstellen.

Anreiz für viele Menschen

„Ich habe lange danach gesucht“, erzählt Renate Hanzekovic, denn diese erhöhte Bank sei für viele Senioren wesentlich bequemer, als die „normalen“ Bänke. Eine Stifterin für die erste Bank fand sich mit Magdalena Herzog schnell.

Und viele „Besetzer“ auch. Ursula Dreischl, zuständige Mitarbeiterin des Rathauses, erzählt von einer Nachbarin, die sich niederließ, mit den Gartlern ins Ratschen kam und mit Zucchini und Gurken beschenkt nach Hause ging. Renate Hanzekovic weiß von einer älteren Dame, die wieder zum Markt am Rathaus einkaufen geht, weil sie weiß, dass sie auf dem Weg eine Pause einlegen kann. Das gefällt Harald Oberrenner, Behindertenbeauftragter der Gemeinde: „Ja, Menschen werden durch solche Maßnahmen vor die Tür gelockt“, sagt er.

Kulturbeauftragte sitzt Probe

2500 Stephanskirchner sind älter als 65 Jahre, dazu zählt auch die Kulturbeauftragte Lonika Herzog, die Probe sitzt und ihre Beauftragten-Kollegin verschmitzt fragt, ob es die Bankerl nicht auch mit Klapplehne gebe – dann könnte man sich aussuchen, ob man in den bunten Garten oder in die Berge schauen will. Ein zweites erhöhtes Bankerl steht schon am Willibaldshöhenweg, das hatten sich die Frauen und Männer des betreuten Wohnens gewünscht. Einen dritten Standort haben die Beauftragten auch schon im Visier, in Haidholzen-Südost. Auch Ursula Dreischl kann sich dafür erwärmen, neue Bänke gleich in der erhöhten Variante anzuschaffen.

Lesen Sie auch: Stephanskirchen: Die Kleinen müssen zu weit zum Müssen (Plus-Artikel OVB-Online)

Großes Lob für die Gemeinde

Die alten könnten nach und nach ersetzt, vielleicht aber auch auf Sockel gestellt werden. Oberrenner, der noch darauf verweist, dass unter den 2500 Stephanskirchnern über 65 stolze 720 als schwerbehindert gelten, freut sich über die offenen Ohren der Verwaltung, „das ist ein sehr menschenfreundlicher Zug unserer Gemeinde.“

Weitere Bankerl-Stifter wären dennoch willkommen. Die drei Bankerl-Beauftragten gehen merklich vertraut miteinander um. „Wir sind vermutlich die ersten Beauftragten, die nicht nebeneinander, sondern miteinander arbeiten wollen“, sagt Renate Hanzekovic und die beiden anderen nicken. Und wie zur Bestätigung bremst drei Minuten später ein flotter Radlfahrer scharf. Frank Wiens, der Fahrradbeauftragte, unterbricht den Heimweg für einen Schwatz mit den Kollegen.

Mehr zum Thema

Kommentare