Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Bereitschaft Oberaudorf-Kiefersfelden

Bergwachtler nach drei tödlichen Unfällen im April: „Da geht es einem nicht gut“

Anton Wendlinger, Bereitschaftsleiter Oberaudorf.
+
Anton Wendlinger, Bereitschaftsleiter Oberaudorf.
  • Michael Weiser
    VonMichael Weiser
    schließen

Sie riskieren viel, manchmal auch vergebens: Die Bergwachtler haben keine einfache Aufgabe. Hart war der April vor allem für die Bereitschaft Oberaudorf-Kiefersfelden, drei tödliche Unfälle setzen den Rettern zu. Wie man damit umgeht - das berichtet Oberaudorfs Bereitschaftsleiter Anton Wendlinger.

Die Oberaudorfer Bergwacht war in den vergangenen Wochen besonders stark beansprucht, vor allem durch drei tödliche Unfälle allein im April. Wie kommen die Retter mit der Belastung zurecht?

Anton Wendlinger: Darauf wird man ihm Rahmen der Ausbildung vorbereitet, und auch unsere Notfallmediziner und das Kriseninterventionsteam Berg (KIT Berg) bereiten unsere Mitarbeiter darauf vor. Auf das Kit können die Leute von der Bergwacht immer zurückgreifen.

Zwischen Mitgefühl und Distanz

Wie aber gehen die Mitarbeiter individuell damit um? wenn sie einem Menschen nicht mehr helfen können?

Wendlinger: Das ist sehr unterschiedlich. Es gibt Mitarbeiter, denen geht das spürbar nahe. Andere wirken eher distanziert.

Im Anflug: Trotz aller Einsatzbereitschaft können die Bergretter niemandem totale Sicherheit garantieren.

Unberührt?

Wendlinger: Nein, die lässt das ganz und gar nicht unberührt. Die nimmt das schon mit. Aber sie gehen sozusagen professionell damit um. Auch nach den letzten Einsätzen haben wir das gemerkt. Und, wie gesagt, da hilft uns auch das Kriseninterventionsteam.

Lesen Sie auch: Schwerer Abschied von beliebtem Oberaudorfer

Bergretter in der Region Rosenheim: Was sie besonders belastet

Gibt es Einsätze, die einen besonders mitnehmen?

Wendlinger: Wissen Sie, wenn sie einen Toten ins Tal bringen, den Sie kennen, dann nimmt Sie das besonders mit.

Wie sind Sie mit dem Unfall von Johann Angerer am Großen Traithen umgegangen, einer geachteten Persönlichkeit in Oberaudorf?

Wendlinger: Ich habe meine Probleme mit dem Kriseninterventionsteam aufgearbeitet. Da geht es einem nicht gut, so viel kann ich Ihnen sagen. Wir waren zusammen aufgewachsen.

Bergretter haben nicht nur in der Höhe zu tun: Unglück in der Oberpfalz: So erlebte ein Höhlenretter aus Rosenheim den Einsatz

So viele Menschen wie noch nie unterwegs

Ist das nur so ein Gefühl, oder häufen sich die Einsätze in den vergangenen Monaten? So viel, glaube ich, war in den Bergen noch nie los.

Wendlinger: Sie haben Recht, so viele Menschen waren noch nie unterwegs. Aber wir haben deswegen nicht gleich mehr Einsätze.

Sind die Menschen besser ausgebildet, oder woran liegt das?

Wendlinger: Sie sind teilweise besser ausgebildet, vor allem besser ausgerüstet, sicher auch vorsichtiger und umsichtiger. Sie müssen aber auch bedenken, dass für uns die Einsätze in den Skigebieten ausgefallen sind, weil es keinen Liftbetrieb gab. Ich würde sagen, die Zahl der Einsätze ist gleich geblieben.

Ansturm der Erholungssuchenden: Der Druck auch in den Bergen der Region nimmt zu

Da gibt es diejenigen, die seit jeher in die Berge gehen. Und was ist mit den vielen, die es in Corona-Zeiten auf einmal ins Freie drängt, die Menschen, die nicht gut vorbereitet sind?

Wendlinger: Bei etlichen, die zur Zeit in die Berge gehen, nun ja, da stellen sich einem schon Fragen. Aber ob das mehr als früher sind. Es sind mehr Menschen in den Bergen unterwegs, da werden sicherlich auch mehr Untrainierte dabei sein. Vor allem, da die Grenzen geschlossen sind. Da ist auch der Druck bei uns in den Bergen viel höher als sonst. Es ist ja auch verständlich, dass die Menschen rauswollen.

Wir haben über die besonderen Belastungen gesprochen. Haben Sie bei der Bergwacht Nachwuchssorgen?

Wendlinger: Nachwuchssorgen? Nein, die haben wir bei der Bereitschaft Oberaudorf überhaupt nicht. Zum Glück. Wir haben eine sehr motivierte junge Truppe, und über die Mund-zu-Mundpropaganda kommen immer wieder junge, sehr fähige Leute zu uns. Wir freuen uns natürlich trotzdem über jeden begeisterungsfähigen Menschen, der zu uns kommen möchte.

Fundierte Ausbildung bei der Bergwacht

Was bieten Sie denn?

Wendlinger: Eine fundierte alpine Ausbildung, desgleichen eine fundierte Ausbildung in Erster Hilfe und etwas, was man nicht kaufen kann: Freunde und Kameraden etwa, und gemeinsame Herausforderungen. Diese Erfahrungen haben bei weitem nicht immer mit Schmerz oder Trauer zu tun, sondern bescheren einem manchmal auch eine Freude, wie man sie nur in den Bergen erlebt.

Mehr zum Thema

Kommentare