Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Einsatz mit dem Hubschrauber

Am Großen Traithen: Bergwacht Oberaudorf-Kiefersfelden bringt Wanderer (71) ins Krankenhaus

Weil es einem 71-jährigen Wanderer plötzlich schlecht ging, musste am Samstag ein Helikopter zum Großen Traithen ausrücken.
+
Weil es einem 71-jährigen Wanderer plötzlich schlecht ging, musste am Samstag ein Helikopter zum Großen Traithen ausrücken.

Zu einem Helikopter-Einsatz ist es am Samstagnachmittag am Großen Traithen gekommen. Ein 71-jähriger Wanderer musste per Hubschrauber ins Rosenheimer Krankenhaus gebracht werden. An dem Einsatz waren acht Bergretter, ein Notarzt und Edelweiß – die Polizeihubschrauberstaffel Bayern – beteiligt.

Oberaudorf – Gegen 12.47 Uhr hat eine Wanderin die Bergwacht Oberaudorf-Kiefresfleden per Notruf alarmiert: Ihr Begleiter, ein 71-jähriger Mann aus dem Landkreis Rosenheim, klagte nach Ankommen am Gipfel über Schwindel, Taubheitsgefühl und Kribbeln in den Armen. Die Frau erkannte den Ernst der Lage und wählte die Notrufnummer.

Lesen Sie auch: Mofa-Fahrer (17) stürzt schwer und muss mit Hubschrauber abtransportiert werden

Bereits wenige Minuten nach der Alarmierung durch die Leitstelle Rosenheim entschied sich der Einsatzleiter der Bergwacht Oberaudorf-Kiefersfelden, wegen der Abgelegenheit des Gipfels einen Hubschrauber mit Notarzt nachzufordern. Weil aber das gute Wetter am Samstag offenbar so manchen Wanderer in die Alpen lockte, waren laut Bergwacht keine Hubschrauber zur Verfügung. Alle Maschinen waren bereits bei anderen Einsätzen tätig.

Also rückten fünf Bergretter mit dem Einsatzfahrzeug aus. Auf Höhe der Seeonalm, so schildert die Bergwacht, habe sie die erlösende Meldung von der Leitstelle erreicht: Edelweiß 3 von der Hubschrauberstaffel der Polizei sei verfügbar und unterwegs nach Oberaudorf.

Hilfe kommt per Seilwinde

Nur fünf Minuten nach einer kurzen Zwischenlandung an der Wache und Aufnahme von zwei Bergrettern schwebte der Hubschrauber über dem Gipfel.

Mit der Seilwinde wurde einer der Retter in unmittelbarer Nähe des Patienten abgesetzt. Nachdem der 71-Jährige versorgt wurde, nahmen die Helfer den Mann über die Seilwinde in den Hubschrauber auf und flogen ihn ins Rosenheimer Krankenhaus. (re)

Kommentare