Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


AM SONNTAG IST INTERNATIONALER TAG DES PUZZLES

Das bekannteste Rätsel der Neuzeit

Annemarie Dettendorfer mit ihrem größten Puzzle über 5000 Teile. Polleichtner
+
Annemarie Dettendorfer mit ihrem größten Puzzle über 5000 Teile. Polleichtner

Ein Rätsel, das seit mehr als 200 Jahren die Menschen fasziniert: Anfangs nur ein Legespiel als Lehrmittel im Erdkundeunterricht, entwickelte sich das Puzzle zu einem richtigen Spieleklassiker. Ob Alt, ob Jung – die ganze Welt puzzelt. Und das mehr als je zuvor.

Raubling– Wenn man an den Beruf des Schreiners denkt, würde man nicht unbedingt meinen, dass das etwas mit Spielen zu tun hat. Bei Annemarie Dettendorfer ist das jedoch etwas Anderes. Die gelernte Schreinerin betreibt ein kleines Spielwarengeschäft. Seit 2004 hat die 49-Jährige ihr Geschäft „Amedi-Spiele“ in Reischenhart kontinuierlich vergrößert. „Ich habe ganz klein und unscheinbar angefangen und habe dann je nach Gewinnspanne immer wieder ein bisschen was investiert“, erzählt Dettendorfer.

Am Anfang hatten noch viele den Kopf geschüttelt und sich gefragt, wie man denn in einer so schlechten Lage nur ein Spielwarengeschäft eröffnen könne. Doch Dettendorfer war das egal. „Ich mag einfach sehr gerne Kinder und möchte ihnen etwas gutes tun. Deswegen habe ich mich entschlossen einen Spielzeugladen der besonderen Art zu eröffnen.“

Neben Spielzeug bietet die Reischenharterin auch Erlebnis-Geburtstage und ein Ferienprogramm an. Bei diesen Aktionen erleben die Kinder das Schreinerhandwerk hautnah und können selbst sägen, bohren, hämmern und am Ende ihre fertigen Werke mit nach Hause nehmen. „Die Kinder lieben es, etwas selbst herzustellen und egal ob Junge oder Mädchen, beide sind mit dem gleichen Eifer dabei. Ich finde es schön, wenn ich Kindern etwas Handwerkliches vermitteln kann in einer Welt in der sie immer mehr ferngesteuert sind.“, erläutert sie.

Auch Kurse für Erzieher/innen bietet Dettendorfer an. „Die Teilnehmer können sich über ihre Arbeit austauschen und neue Erfahrungen im Umgang mit Holz sammeln.

Das größte Puzzle fasst über 5000 Teile

Und eben auch aus Holz entstand der Spieleklassiker, der am Sonntag international gefeiert wird. Der Hype um das Puzzle ist nach wie vor ungebrochen. Diverse Firmen stellen immer größere und aufwendigere Puzzle her. Spiele jenseits der 50 000 Teile sind keine Seltenheit. Solch enorm große Puzzles gibt es in Reischenhart nicht, doch ob ein einfaches Spiel mit zwölf Teilen für kleine Kinder oder große mit 5000 Teilen – Annemarie Dettendorfer hat sie alle. „Ich habe viele verschiedene im Sortiment“, sagt sie, „vom normalen Standard-Puzzle bis hin zum 3D-Puzzle ist alles da und wird auch alles gleichermaßen gekauft. Ganz egal ob Mann, Frau, ob Alt oder Jung. Puzzles sind sehr gefragt.“

Das sieht man auch. Die Legespiele haben in dem auf den ersten Blick leicht „kruschelig“ wirkenden Laden, der jedoch mit sehr viel Liebe zum Detail eingerichtet ist eine eigene Schrankwand und man findet alles was das Kinderherz begehrt. Und es ist zu erkennen, dass in letzter Zeit einige verkauft wurden. „An Weihnachten wurden wie üblich viel gekauft. Die Januarlieferung mit den Neuheiten kommt noch, aber auch die werden nicht lange im Regal bleiben.“ Laut Dettendorfer werden Puzzles das ganze Jahr über gern gekauft.

„Viele finden puzzeln sehr entspannend“

Deswegen achtet die 49-Jährige auch darauf, dass immer verschiedene Spiele da sind und legt gleichzeitig viel Wert auf gute Qualität. „Es ist wichtig, dass die Spiele von guter Qualität sind, ansonsten wird der Spielspaß am Ende noch gestört.“, so Dettendorfer. Sie selbst puzzlet mittlerweile nicht mehr. „Früher als Kind habe ich gern gepuzzelt, aber jetzt fehlt mir die Zeit.“ Warum Menschen Puzzles kaufen, wird sie gefragt: „Für die Meisten ist puzzeln entspannend und viele spielen gemeinsam mit der Familie und sehen es daher als gemeinsame Zeit mit ihren Liebsten“, erklärt sie.

Und somit wird das bekannteste Rätsel der Neuzeit wohl auch nie ein Ende nehmen, denn die Freude an der gemeinsamen Zeit und die Sehnsucht nach Entspannung wird dem Menschen vermutlich auf ewig bleiben.

Kommentare