Bauvorhaben im Außenbereich abgelehnt

Stephanskirchen – Die Gemeinde Stephanskirchen ist im Landkreis ein beliebtes Zuzugsgebiet.

Deshalb sind laut Bürgermeister Karl Mair (Parteifreie) auch die Bauflächen knapp, der Bedarf an Wohnraum groß. Der Bauausschuss hat in seiner jüngsten Sitzung zwei Bauvoranfragen trotzdem nicht genehmigt. Doch das hatte Gründe.

Eine dieser Anfragen beschäftigte sich mit dem Abriss von zwei Rinderställen und dem Wiederaufbau als Wohngebäude im Ortsteil Baierbach. Außerdem sollte ein landwirtschaftliches Betriebsleiterwohnhaus entfernt werden. Auf der Fläche hätte ein Haus mit vier Wohneinheiten errichtet werden sollen. Die Grundstücke liegen jedoch im Außenbereich der Gemeinde und seien als Flächen für die Landwirtschaft ausgewiesen, erklärt Mair. „Das Bauen ist an dieser Stelle undenkbar.“ Die Bauvoranfrage wurde einstimmig abgelehnt.

Genauso verfuhren das Gremium bei einer weiteren Anfrage für den Flurweg im Ortsteil Waldering. Hier wollte eine Privatperson drei Einfamilienhäuser mit Garage errichten. Schon vor zwei Jahren wurde das Vorhaben abgelehnt. Das Grundstück liegt im Außenbereich und ist als Fläche für die Landwirtschaft ausgewiesen. Zudem gibt es laut dem Bürgermeister in diesem Bereich im Flurweg eine Senke, in der sich in der Vergangenheit bei Starkregen Wasser gesammelt hat. „Das ist ein sensibler Bereich“, sagte Mair.

Kommentare