Baueinstellung nicht eingehalten

Söchtenau. – Eine Reihe von Baugesuchen wurden in der jüngsten Ratssitzung in Söchtenau behandelt.

Kritisch ging es dabei bei einem Bauantrag aus Eichen am Simssee zu.

Ausgiebig diskutiert wurde der Bauantrag auf Umnutzung des ehemaligen landwirtschaftlichen Stadels in einen frostfreien Lagerraum als Kellerersatz sowie einem Hobbyraum-Musikzimmer. Nach zwei Kontrollen durch das Landratsamt wurde festgestellt, dass die ausgesprochene Baueinstellung nach den Umbauarbeiten nicht eingehalten wurde. Der eingereichte Bauantrag wurde vom Rat einstimmig abgelehnt.

Der Bauantrag zwecks Aufstockung eines Zweifamilienhauses und Umbau in ein Dreifamilienhaus in Innthal war bereits Gegenstand einer Bauvoranfrage. Die Traufhöhe lag damals bei 7,08 Metern. Der aktuelle Bauantrag sieht auch die Errichtung von Balkonen und einer Gaube im Dachgeschoss vor. Durch den Bau der Gaube wird die Höhe aus der Bauvoranfrage deutlich überschritten. Mit zwei Ja-Stimmen und zwölf Nein-Stimmen lehnte der Rat das Vorhaben ab.

Ein weiteres Vorhaben, ein Neubau, befindet sich im Geltungsbereich des Bebauungsplanes Söchtenau Ost. Die Änderung des Bebauungsplanes beinhaltet bereits den aktuellen Bauwunsch der Bauherren. Hier haben sich die Bauherren aber dennoch zuerst für eine Bauvoranfrage entschieden, da die Planerin ein Problem in der Abstandsfläche zum bestehenden Gebäude sieht. Der Gemeinderat Söchtenau stimmte einhellig zu.

Ein Kiesabbau wurde auf einem Grundstück östlich der Bebauung Dingbuch beantragt. Mit einer Gegenstimme stimmt der Rat dem Vorhaben zu. ni

Kommentare