Barock auf die Festtage zu

Das Ensemble Alcinelle mit (von links) Ursula Stöckl (Spinett), Anna Fellner (Sopranistin), Waltraud Schlagbauer (Gambe) und Felicitas Schroeter (Traversflöte). Greiner

Großkarolinenfeld. – „Halleluja, es ist Advent“, war das Thema des Barockkonzertes des Ensemble Alcinelle in der evangelischen Karolinenkirche in Großkarolinenfeld.

Felicitas Schroeter (Traversflöte), Waltraud Schlagbauer (Gambe), Ursula Stöckl (Spinett) und Anna Fellner (Sopran) boten Barockmusik mit Werken von Händel, Fux, Pepusch, Telemann Banchieri und Buxtehude.

Eröffnet wurde die abendliche Stunde in der vollbesetzten Großkarolinenfelder Karolinenkirche mit der Sonate d-Moll für Traversflöte von Johann Christoph Pepusch, gespielt von Felicitas Schröter. Die Traversflöte, eine historische Querflöte aus Holz, war das dominierende Instrument des Abends, das Felicitas Schroeter mal getragen mal schwungvoll spielte. Wie bei der Kantate „Vor des lichten Tages Schein“ von Georg Philipp Telemann. Die Arie sang die Sopranistin Anna Fellner.

Bei der Triosonate in F-Dur von Georg Philipp Telemann wurde die Traversflöte begleitet von Waltraud Schlagberger an der Gambe und Ursula Stöckl am Spinett. „Herr, wenn ich nur dich hab“ sang Anna Fellner aus der Solo-Kantate von Dietrich Buxtehude, begleitet von der Transversflöte und Viola de Gamba. Darauf folgte die Sonata in D-Dur von Georg Friedrich Händel. Zwischen den Musikstücken las Anna Fellner Texte von der Sehnsuchtszeit des Advents.

Mit der Kantate von Telemann wäre das Konzert eigentlich ausgeklungen. Doch die Besucher forderten eine Zugabe, die ihnen dann doch gewährt wurde.

Kommentare