Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Leserforum

Bahnplaner sind rücksichtslos

Zum Bericht „Weitere Trinkwasserquelle in Gefahr“ (Lokalteil):

Mittlerweile dürfte allen klar sein, wie rücksichtslos die Bahnplaner beim Brenner-Nordzulauf mit den wertvollen Umweltgütern Wasser, Boden, Klima, Luft, Flora und Fauna umgehen. Es wäre Aufgabe der Politik, diesen Machenschaften in einer überparteilichen Aktion Einhalt zu gebieten. Stattdessen werden Nebelkerzen geworfen und die Verantwortung hin und her geschoben. Auf diesem Feld ist auch Frau MdB Ludwig, langjährige Vorsitzende der CSU-Verkehrskommission, aktiv.

Ihren Aussagen über die Rolle ihrer Partei beim Brenner-Nordzulauf müsste man allerdings einige Fakten anfügen. Ohne CSU-Bundesverkehrsminister gäbe es keinen so miserabel ausgehandelten Staatsvertrag mit Österreich. Hätte man sich an die Vorschriften gehalten, rechtzeitig einen Kosten/Nutzen/Faktor und den Bedarf vorher realistisch ermittelt, wäre eine Neubaustrecke zwischen Grafing und Landesgrenze nie in den Bundesverkehrswegeplan aufgenommen worden. Bei einem fairen Planungsprozess anstelle eines fadenscheinigen Planungsmonologs bräuchte es so gut wie keine Umwelt zerstörerischen Tunnelbauten. Die Bürgerbeteiligung wurde auch durch Bürgerinitiativen erzwungen, nicht durch die CSU vorangetrieben. Auch die dringend notwendige Ertüchtigung der Bestandsgleise wäre dann eine Selbstverständlichkeit. Wenn jetzt aus der Opposition heraus unbezahlbare und extrem klimaschädliche Forderungen an den Bund gestellt werden, ist das scheinheilig und wirklichkeitsfremd.

Wolfgang Unterseher

Rohrdorf/Lauterbach

Kommentare