FEUERWEHREINSATZ IN STEPHANSKIRCHEN

Autobatterie kokelte im Müllfahrzeug

Die Feuerwehr Stephanskirchen war anderthalb Stunden damit beschäftigt, den Brand zu löschen und den Müll zu beseitigen.
+
Die Feuerwehr Stephanskirchen war anderthalb Stunden damit beschäftigt, den Brand zu löschen und den Müll zu beseitigen.

Schnelle Reaktionen eines Lkw-Fahrers, der Integrierten Leitstelle und der Feuerwehr Stephanskirchen verhinderten am Dienstag Nachmittag ein größeres Unglück.

Stephanskirchen – Der Fahrer eines Müllfahrzeugs merkte sehr schnell, dass mit seiner Ladung etwas nicht in Ordnung war und alarmierte die Integrierte Leitstelle. Die leitete den Mann auf den leeren Parkplatz der Otfried-Preußler-Schule um. Dort kippte der Fahrer den Müll ab. Und die Feuerwehr Stephanskirchen war zur Stelle, verteilte den Müll auf dem Parkplatz und löschte den Schwelbrand.

Auslöser war eine mit Draht umwickelte und vermutlich an einem Weidezaun genutzte Autobatterie, „in dem gepressten Müll eine rollende Zeitbombe“, so Kommandant Florian Beck.

Seine Truppe war – am helllichten Nachmittag – mit 30 Mann innerhalb von fünf Minuten am Parkplatz. Und blieb da rund 90 Minuten. Denn die Kokelei war schnell gelöscht, aber der gemischte Müll musste mit Hilfe von zwei Ladern – vom Gemeindehof und von einem Feuerwehrmann – vom Parkplatz wieder eingesammelt und in einen vom Entsorgungsunternehmen herangeschafften Ersatzcontainer verfrachtet werden. syl

Kommentare