Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Von der Autobahn direkt ins Gefängnis

Kiefersfelden – Einen Ungarn konnte die Bundespolizei am Montag bei Grenzkontrollen auf der Inntalautobahn bei Kiefersfelden festnehmen, teilte die Polizei mit.

Der heute 37-Jährige war bereits im August 2015 wegen Erschleichens von Leistungen vom Amtsgericht in Mannheim zu einer Geldstrafe in Höhe von 1800 Euro verurteilt worden. Diesen Betrag blieb er der Justizkasse allerdings bis heute schuldig.

Als er jetzt als Beifahrer in einem Auto in Richtung München unterwegs war, fiel er den Beamten bei der Kontrolle auf. Bei der Überprüfung seiner Personalien zeigte der Blick in den Fahndungscomputer, dass der Mann von der Staatsanwaltschaft mit einem Haftbefehl gesucht wurde. Da der Ungar auch bei der Kontrolle in Kiefersfelden den geforderten Betrag nicht zahlen konnte, musste er seine Reise nun Richtung Bernau fortsetzen. Das Gerichtsurteil von 2015 hatte ersatzweise für die Geldstrafe eine 90-tägige Haftstrafe in seinem Urteil vorgesehen. Die musste der Ungar nach der Kontrolle sofort antreten.

Kommentare