Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Hund Lupo aus Hundepension ausgebüxt

Albtraum nach der Hochzeit: Paar bricht Flitterwochen ab, um entlaufenen Hund in Söchtenau zu suchen

Lupo versteht die Welt nicht mehr: Auf einmal sind seine Menschen weg. Vor vier Wochen ging der Wuschel auf die Suche, wird seitdem schmerzlich vermisst.
+
Lupo versteht die Welt nicht mehr: Auf einmal sind seine Menschen weg. Vor vier Wochen ging der Wuschel auf die Suche, wird seitdem schmerzlich vermisst.
  • Sylvia Hampel
    VonSylvia Hampel
    schließen

Große dunkelbraune Kulleraugen, wuschelige Locken - Lupo sieht aus, wie ein besonders niedliches Plüschtier. Ein Tierchen, das die Welt nicht mehr versteht, als er in der Hundepension landet und seine Menschen nicht mehr da sind. Er reißt aus, macht sich auf die Suche. Und wird seitdem selbst verzweifelt gesucht.

Söchtenau/Prutting – 3000 Quadratmeter Wiese direkt am Waldrand, Schwimmteich und eine Handvoll neuer Kumpels. Eigentlich perfekt. Für Lupo, wuschelige braune Locken, etwas hellerer brauner Bart und große dunkle Kulleraugen, irgendwie doch nicht perfekt: Seine Menschen sind nicht da. Der knuddelige Vierbeiner büxt aus der Hundepension aus und macht sich auf die Suche.

Lupo mit seinen Menschen, Lara und Joachim Senn, bei der Hochzeit.

Lupos Menschen, Lara und Joachim Senn, leben in Modena. Als die beiden in der zweiten Junihälfte heiraten, ist der kleine Lockenkopf natürlich mit dabei. „Er ist ja unsere Familie“, sagt Lara Senn. Nur in die Flitterwochen nach Mauritius, da darf Lupo nicht mit. Senns wollen den Kleinen aber nicht in einer der oft überfüllten italienischen Tierpensionen lassen. Eine Innsbrucker Freundin – Lara Senn ist Tirolerin – empfahl die Hundepension in Söchtenau.

Von Mauritius nach Prutting

Also fahren Lara, Joachim und Lupo Senn dorthin, der Vierbeiner bleibt da, seine Menschen fliegen ab München in die Flitterwochen. Und bekommen am nächsten Tag den Anruf, dass Lupo ausgerissen ist. Flitterwochen beendet, ab ins Flugzeug nach München.

Es stellt sich heraus, dass Lupo schon am ersten Tag versucht hat, stiften zu gehen. Beim zweiten Versuch, am 22. Juni, ist er dann erfolgreich. Der knapp zwei Jahre alte Vierbeiner hat keine Probleme mit anderen Hunden, liebt Kinder, „er ist einfach ein Traumhund.“ Der aber immer mit mindestens einem seiner Menschen zusammen war. „Ich glaube, er hat uns einfach vermisst und sich auf die Suche gemacht. Er hat wohl die Welt nicht mehr verstanden, dass wir plötzlich beide nicht da waren“, sagt Lara Senn.

Das Ehepaar Senn tritt alles los, was denkbar ist, um seinen – natürlich gechipten – Wuschel zu finden. Tierheime und Tierärzte in der Region, die Jäger der Umgebung, die Bahn werden informiert, Futterstellen eingerichtet und mit Wildtierkameras ausgestattet, Flugblätter verteilt und über die sozialen Netzwerke gesucht. Im Pruttinger Ortsteil Edling war Lupo gesehen worden, also schlagen Senns dort für neun Tage ihre Zelte auf. Übernachten teilweise im offenen Auto, damit Lupo seine Beiden riechen kann.

Hund Lupo wird vermisst

Was Lara Senn bei aller Angst um Lupo immer noch begeistert und mit großer Dankbarkeit erfüllt: „Es gibt so viele nette Menschen, die uns helfen, obwohl sie uns eigentlich gar nicht kennen. Die mit uns gesucht haben und zum Teil immer noch suchen.“

Lara und Joachim Senn hatten ihren Urlaub verlängert, mussten dann aber wieder nach Modena zurück. „Aber wir sind immer noch mit Edlingern in Kontakt.“

Nicht suchen, nur anrufen

Davon, dass Lupo „Diebesbeute“ wurde, ist eher nicht auszugehen. Thomas Opetnik von der Polizei Rosenheim jedenfalls ist aktuell nichts von Hundefängern in der Region bekannt. Das glaubt auch Lara Senn nicht. Sie geht eher davon aus, dass ihr sehr ängstlicher Lupo nur nachts auf der Suche nach Futter unterwegs ist, deswegen seit drei Wochen nicht mehr gesichtet wurde.

Sylvia von Dobschütz, hiesige Kontaktperson von Lara und Joachim Senn, warnt davor, Lupo aktiv zu suchen, das könne das schüchterne Tier vertreiben. „Wer Lupo zufällig sieht, soll sich telefonisch melden“, bittet sie. Entweder unter 0176/72 15 84 83 bei Sylvia von Dobschütz oder unter 0039/328/3 77 56 61 bei Lara Senn.

Noch hoffen Lara und Joachim Senn, dass sie ihren vierbeinigen Liebling bald wieder im Arm haben. Aber: „Was eigentlich die schönste Zeit unseres Lebens sein sollte, ist jetzt ein Albtraum.“

Mehr zum Thema

Kommentare